Abgas-Skandal

BMW und Audi spüren keinen Knick bei Diesel-Verkäufen

München - BMW und Audi bleiben bei den Diesel-Verkäufen bislang von einem möglichen Abwärtssog durch den VW-Abgas-Skandal verschont.

„Bislang verzeichnen wir bei der Nachfrage nach Diesel-Fahrzeugen keine Auswirkungen“, sagte ein BMW-Sprecher der Finanz-Nachrichtenagentur dpa-AFX. Einige Beobachter befürchten, dass Kunden nach dem Bekanntwerden der Manipulationen bei Volkswagen auch Dieselautos anderer Hersteller meiden.

73 Prozent der verkauften BMW in Deutschland waren dem Sprecher zufolge im vergangenen Jahr Diesel. Weltweit liegt der Dieselanteil des Herstellers bei 38 Prozent.

Selbst beim Oberklasse-Konkurrenten Audi, der ja direkt vom Abgas-Skandal betroffen ist, schlägt sich die Manipulationsmisere noch nicht auf die Verkäufe nieder: „Wir spüren bislang keine Auswirkungen bei Auslieferungen und Bestellungen“, sagte eine Sprecherin der VW-Tochter auf Anfrage. Das gelte für Diesel und Benziner. Ähnlich hatte sich das Unternehmen bereits in der vergangenen Woche geäußert.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Flüchtlinge drängen ab Sommer auf den Arbeitsmarkt

Nürnberg - Die deutschen Jobcenter müssen sich nach Experteneinschätzung voraussichtlich von Spätsommer an auf einen Andrang arbeitssuchender Flüchtlinge einstellen.
Flüchtlinge drängen ab Sommer auf den Arbeitsmarkt

Einzelhandel tritt Schuldzuweisungen in Milchkrise entgegen

Berlin (dpa) - Der Einzelhandel tritt Schuldzuweisungen wegen der drastisch gesunkenen Milchpreise entgegen. Die Branche sei sich bewusst darüber, dass Milcherzeuger vor …
Einzelhandel tritt Schuldzuweisungen in Milchkrise entgegen

"Panama Papers": Mossack Fonseca verlässt drei Steueroasen

Panama-Stadt (dpa) - Zwei Monaten nach den "Panama Papers"-Enthüllungen hat die viel kritisierte Kanzlei Mossack Fonseca ihren Rückzug aus drei britischen Steueroasen …
"Panama Papers": Mossack Fonseca verlässt drei Steueroasen

Tarifverhandlungen für die Chemie-Industrie beginnen

Mehr Geld für die Metaller, die Bauarbeiter - und bald auch für die Menschen in der Chemie-Industrie? Für rund eine halbe Million Beschäftigte in der Branche wird nun …
Tarifverhandlungen für die Chemie-Industrie beginnen

Kommentare