Wettbewerb der Premium-Hersteller

Audi stockt Investitionen auf: 24 Milliarden bis 2019

Ingolstadt - Im Wettbewerb der Premium-Hersteller will Audi seine Investitionen aufstocken und mehr Geld vor allem in die Entwicklung neuer Modelle und Technologien stecken.

Der Autobauer will von 2015 bis 2019 rund 24 Milliarden Euro investieren - 2 Milliarden mehr als bisher vorgesehen, wie Audi am Samstag in Ingolstadt mitteilte.

Geplant seien äußerst sparsame Verbrennungsmotoren und Techniken zur Steigerung der Effizienz, um die strengen CO2-Vorgaben weltweit erfüllen. Außerdem vergrößert Audi sein weltweites Fertigungsnetzwerk. Auf die deutschen Standorte Ingolstadt und Neckarsulm entfällt mehr als die Hälfte der geplanten Investitionen.

„Nachhaltiges Wachstum hat für uns oberste Priorität. Daher investieren wir kräftig in die Innovationsfelder Elektromobilität, Vernetzung und Leichtbau“, sagte Audi-Vorstandschef Rupert Stadler. 70 Prozent aller Investitionen sind für neue Modelle und innovative Technologien vorgesehen. Audi wird den Angaben zufolge in diesem Jahr die Marke von 1,7 Millionen Auslieferungen erreichen.

dpa

Mehr zum Thema

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

BGH erlaubt extrem teure Umbuchungen

Wer vor dem Urlaub krank wird, kann die gebuchte Reise einem Angehörigen oder Bekannten übertragen. Aber was hilft dieses Recht, wenn das mehrere Tausend Euro extra …
BGH erlaubt extrem teure Umbuchungen

Fast 10.000 deutsche Milchbauern wollen Produktion drosseln

Damit die Milchpreise wieder aus dem Keller kommen, sollen die erzeugten Mengen herunter. Unterstützungs-Angebote aus Brüssel stoßen bei den Landwirten bereits auf …
Fast 10.000 deutsche Milchbauern wollen Produktion drosseln

Bericht: Commerzbank baut 9000 Stellen ab

Frankfurt/Main - Deutschlands zweitgrößte Bank will offenbar fast ein Fünftel der Jobs im Konzern abbauen. Der Umbau der Commerzbank bis 2020 soll bis zu eine Milliarde …
Bericht: Commerzbank baut 9000 Stellen ab

Gabriel: Windenergie braucht keinen Welpenschutz mehr

Die Wirtschaft drückt, die Politik bremst. So sieht das Szenario beim Ausbau der Windenergie aus. Wirtschaftsminister Gabriel nutzt den größten europäischen …
Gabriel: Windenergie braucht keinen Welpenschutz mehr

Kommentare