Aufsplittung der Gewerkschaften ist Gift

München - ifo-Präsident Hans-Werner Sinn fürchtet, dass der Kurs der Lokführergewerkschaft GDL negative Auswirkungen auf die deutsche Wirtschaft hat. "Die strukturellen Effekte können verheerend sein", sagte er am Donnerstag in München.

Wenn sich einzelne Berufsstände in eigenen Gewerkschaften organisieren, trete jede Gruppierung aggressiver auf als eine Großgewerkschaft. "Wenn jede Berufsgruppe sich eine eigene Gewerkschaft zulegt, dann gute Nacht Deutschland." Eine Einheitsgewerkschaft gestalte Verhandlungen mit den Arbeitgebern "geordneter", sagte Sinn.

Sollten sich weitere Berufsgruppen selbst gewerkschaftlich organisieren, sei dies "absolutes Gift". Als Beispiel nannte er die Tarifpolitik in England in den sechziger und siebziger Jahren. Etliche unterschiedliche Tarifverträge hätten das Einkommen der Menschen verringert "und die Wirtschaft kaputtgemacht". Die in der GDL organisierten Lokführer fordern von der Deutschen Bahn einen eigenen Tarifvertrag und untermauerten ihre Forderung am Donnerstag erneut mit einem bundesweiten Streik. (dpa)

Alles zum Bahnstreik:

>>> Artikel, Film, Forum, Service 

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Auch McDonald's will Essen nach Hause liefern lassen

München - Ob neue Schuhe, Kosmetikartikel oder das Abendessen - viele Menschen in Deutschland lassen sich die Dinge des täglichen Bedarfs gerne nach Hause bringen. Von …
Auch McDonald's will Essen nach Hause liefern lassen

Lebensversicherung: Verbraucherschützer sorgen sich um Altpolicen

Hamburg/Frankfurt - Die Zinsflaute setzt Lebensversicherer unter Druck. Verbraucherschützer befürchten, dass sie Kunden mit hoch verzinsten Altverträgen loswerden …
Lebensversicherung: Verbraucherschützer sorgen sich um Altpolicen

Einzelhandel: Weihnachtsgeschäft zieht an

Berlin - Das Weihnachtsgeschäft kommt aus Sicht des Handels in Fahrt. In der Woche vor dem zweiten Advent sei das Geschäft für viele Händler besser gelaufen als in der …
Einzelhandel: Weihnachtsgeschäft zieht an

VW-Vorstände zahlten Reisekosten zurück

Berlin/Wolfsburg - Vorstände des Autokonzerns Volkswagen haben im Jahr 2014 nach internen Beratungen Reisekosten zurückgezahlt. Zugleich gab es einen Kurswechsel bei der …
VW-Vorstände zahlten Reisekosten zurück

Kommentare