Haupteingang des Auktionshauses Christie&#39s in London. Der Branchenprimus hat im Rekordjahr 2014 Kunst im Wert von 6,65 Milliarden Euro verkauft. Foto: Facundo Arrizabalaga
+
Haupteingang des Auktionshauses Christie's in London. Der Branchenprimus hat im Rekordjahr 2014 Kunst im Wert von 6,65 Milliarden Euro verkauft.

Auktionshäuser

Christie's und Sotheby's stellen Verkaufsrekorde auf  

London  - Alte Meister, Impressionisten, Antiquitäten: Die beiden größten Auktionshäuser der Welt melden Umsätze, wie es sie in der Geschichte von Christie's und Sotheby's noch nicht gegeben hat.

Der Kunstmarkt boomt: Die beiden weltweit größten Auktionshäuser, Christie's und Sotheby's meldeten Umsätze, wie es sie weder in der Firmengeschichte noch in der Historie des Kunstmarktes je gegeben hatte. Ausschlaggebend sei unter anderem eine starke Nachfrage aus China, teilten beide Häuser mit.

Christie's betonte, der Umsatz habe um zwölf Prozent im Vergleich zum Vorjahr zugelegt und 5,1 Milliarden Pfund (6,65 Milliarden Euro) erreicht. Vor allem bei den besonders teuren Angeboten habe es erhebliche Zuwächse gegeben, teilte der Weltmarktführer in London mit.

Allein die beiden Andy-Warhol-Bilder "Triple Elvis" und "Four Marlons", die der deutsche Casino-Betreiber Westspiel abstieß, brachte Christie's im November in New York für 151 Millionen Dollar (rund 130 Millionen Euro) an den Mann. Mit Auktionen setzte Christie's 6,4 Milliarden Dollar um. Ende Januar steht mit der Versteigerung eines Caravaggio-Porträts erneut eine Millionen-Auktion ins Haus.

Christie's größter Konkurrent, das Auktionshaus Sotheby's mit Sitz in New York will seine Zahlen erst im März bekanntgeben. Der reine Auktionsumsatz sei aber um 18 Prozent auf sechs Milliarden Dollar gestiegen, teilte Sotheby's schon am Dienstag mit. Auch Sotheby's habe damit ein Rekordjahr erlebt.

"Wir haben den höchsten Stand an Auktionsverkäufen der Firmengeschichte erreicht, wir haben in mehr als einem Drittel der Verkaufskategorien Rekorde gebrochen und ein dramatisches Wachstum in der Online-Beteiligung erlebt", sagte Sotheby's-Chef Bill Ruprecht in einem Statement. Teuerstes Einzelstück bei Sotheby's war Albert Giacomettis "Chariot", das für 101 Millionen Dollar den Besitzer wechselte.

Auch bei Christie's in London gab es am Dienstag Jubel über die Ergebnisse des vergangenen Jahres. "Unsere Strategie, neue Märkte etwa in China und Indien zu entwickeln sowie mit Privatverkäufen und E-Commerce neue Kanäle aufzubauen, hat das Geschäft weiter angekurbelt", sagte Vorstandschefin Patricia Barbizet.

Mitteilung Christie's

Mitteilung Sotheby's

dpa

Mehr zum Thema

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

G20-Länder nach dem Brexit: "Wir schaffen das"

Chengdu - Die führenden Industrieländer sehen sich gegen die wirtschaftlichen Folgen des Brexit gewappnet. Und sie richten einen Wunsch an Großbritannien.
G20-Länder nach dem Brexit: "Wir schaffen das"

Eon-Tochter Uniper plant Stellenabbau

Nach der Aufspaltung des Energieriesen Eon plant die neue Kraftwerkstochter Uniper Stellenstreichungen. Wie viele der insgesamt rund 14 000 Beschäftigten betroffen sein …
Eon-Tochter Uniper plant Stellenabbau

Wieder vermehrt deutsche Chefs in Dax-Vorstandsetagen

Die Vorstandszirkel der Börsenriesen hierzulande werden seit Jahren immer deutscher. Besonders klar ist der Trend bei den Vorstandschefs: Dort tendierte die …
Wieder vermehrt deutsche Chefs in Dax-Vorstandsetagen

Kaum Nachfrage: Wird die E-Auto-Prämie zur Schlappe?

Berlin - Seit drei Wochen erhalten Käufer von Elektroautos eine Prämie vom Staat. Doch trotz des Zuckerls hält sich das Interesse der Deutschen in Grenzen.
Kaum Nachfrage: Wird die E-Auto-Prämie zur Schlappe?

Kommentare