Ende nach 30 Jahren

"Auslaufen der Milchquote bietet Chance"

Potsdam - Nach gut 30 Jahren ist bald Schluss mit der Milchquote. Einst sollte sie Milchseen und Butterberge verhindern. Jetzt könnten sich neue Perspektiven bieten. Die Bauern haben lange auf das Ende gewartet.

Das Ende der seit 30 Jahren geltenden Milchquote bringt den Landwirten aus Sicht des Präsidenten des Verbandes der Deutschen Milchwirtschaft, Udo Folgart, mehr unternehmerische Freiheiten. „Die Quote hat in den vergangenen Jahrzehnten nicht das gebracht, was die Initiatoren einst erwarteten“, sagte Folgart der Deutschen Presse-Agentur. Die Zahl der Milchbauern sei bundesweit um fast 80 Prozent auf nur noch 78 000 Betriebe zurückgegangen.

Die am 31. März auslaufende Milchquote sollte helfen, die Preise für Milchprodukte zu stabilisieren, was aus Sicht der Branche jedoch nicht gelang. Preisschwankungen von bis zu 25 Cent je Liter hätten damit nicht aufgefangen werden können, stellte Folgart fest. Jeder Landwirt verfügte nach dem EU-Reglement über eine Quote. Lieferte er mehr Milch, wurde eine Strafe fällig. Diese Ausgaben belasteten die Landwirte ebenfalls, die immer wieder ein Ende der Quote gefordert hatten.

„Nun kann jeder selbst entscheiden, welche Menge er mit den Tieren produziert“, sagte Folgart, der auch Vizepräsident des Deutschen Bauernverbandes ist sowie für die SPD im Landtag von Brandenburg sitzt. Angebot und Nachfrage regelten den Preis. „Einziges Kriterium sollte die Wirtschaftlichkeit und das Betriebsergebnis sein.“

„Jetzt ist viel Initiative verlangt, um neue Absatzmärkte zu erschließen“, betonte der Verbandschef. Landwirte, Molkereien und der Lebensmittelhandel müssten gemeinsam neue Wege gehen. Künftig fielen auch viele bürokratische Aufgaben weg. „Die Chancen auf den internationalen Märkten sind gut, teilweise sogar sehr gut.“ Vor allem in Asien wachse die Wirtschaftskraft. Gerade bei der Mittelschicht steige die Nachfrage nach Milch und Milchprodukten. Experten sähen hier einen dynamischen Wachstumsmarkt.

Für einige Betriebe wird es ohne die strengen Quoten laut Folgart zunächst ungewohnt sein. Die EU-Kommission begleite sie aber weiter. In bestimmten Fällen kaufe der Staat Magermilchpulver, Butter oder auch Käse, wenn der Preis unter ein bestimmtes Niveau falle. Von der Bundesregierung verlangte der Verbandspräsident eine steuerneutrale Risiko-Ausgleichsrücklage. Schwankungen am Markt könnten dann länger überstanden werden. In guten Jahren angelegte Krisenvorsorge müsse steuerlich berücksichtigt werden.

dpa

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Brexit-Votum: Auch an der Wall Street brechen die Kurse ein

New York - Die Entscheidung der Briten, die EU zu verlassen, schockt auch die Anleger in den USA: Die Wall Street ist am Freitag im Minus gestartet.
Brexit-Votum: Auch an der Wall Street brechen die Kurse ein

Euro und Pfund nach Brexit-Referendum abgestürzt

Frankfurt/Main (dpa) - Die Entscheidung der Briten zum Austritt aus der Europäischen Union hat zu heftigen Turbulenzen am Devisenmarkt geführt. Der Eurokurs gab am …
Euro und Pfund nach Brexit-Referendum abgestürzt

Audi plant E-Auto-Offensive

Ingolstadt - Audi hat große Pläne: In zehn Jahren soll ein Viertel der verkauften Autos elektrisch angetrieben sein. Dafür sollen E-Autos in Großserie produziert werden. 
Audi plant E-Auto-Offensive

Müssen die Steuerzahler den Brexit ausbaden?

Großbritannien will die EU verlassen - und damit der drittgrößte Nettozahler der Staatengemeinschaft. Müssen die übrigen europäischen Steuerzahler jetzt das Loch im …
Müssen die Steuerzahler den Brexit ausbaden?

Kommentare