+
Der Bundesvorsitzende der Gewerkschaft Deutscher Lokomotivführer (GDL), Claus Weselsky (l), kommt am 18.10.2014 in Dresden (Sachsen) auf dem Hauptbahnhof mit Unterstützung von Gewerkschaftern zu einer Pressekonferenz.

"Jeder Termin muss Fortschritt bringen"

Bahn: Weselsky droht wieder mit Streik

Berlin - Die GDL macht Druck: Vor Ostern noch will die Lokführergewerkschaft den Tarifstreit mit der Bahn lösen. Falls es nicht bei jedem Termin einen Fortschritt gibt, drohen weitere Streiks.

Der monatelange Tarifstreit bei der Bahn sollte sich nach Einschätzung der Lokführergewerkschaft GDL bald lösen - notfalls mithilfe erneuter Streiks. „Jeder Termin muss einen Fortschritt bringen, ansonsten müssen wir mit Streiks den Druck erhöhen“, sagte GDL-Chef Claus Weselsky dem „Tagesspiegel“ (Montagausgabe). Vor Ostern wolle die GDL einen Tarifabschluss erreichen.

Die Deutsche Bahn forderte die GDL indes auf, die Gewerkschaft solle „mit Vernunft verhandeln statt mit Eskalation zu drohen“. Das Unternehmen habe „Vorschläge für einen fortschrittlichen Flächentarifvertrag und damit für eine gute Lösung“ auf den Tisch gelegt, sagte eine Sprecherin am Sonntag. „Wir können bis Ostern fertig werden.“

Die GDL will der Deutschen Bahn laut Weselsky am Montag einen Tarifvertrag vorlegen, in dem nicht nur Lokführer, sondern auch Zugbegleiter und Bordgastronomen eingeschlossen sind. Die nächsten Verhandlungstermine sind für den 11. und den 26. Februar geplant.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

NRW nimmt internationale Großbanken ins Visier

Düsseldorf - Die Finanzbehörden in Nordrhein-Westfalen untersuchen einem Medienbericht zufolge, ob mehrere ausländische Großbanken in dubiose Aktiengeschäfte zu Lasten …
NRW nimmt internationale Großbanken ins Visier

IWF: Schuldenerlass für Athen unumgänglich

Athen/Washington - Selbst wenn Griechenland alle geplanten Strukturreformen und Sparmaßnahmen umsetzt, ist ein weiterer Schuldenerlass seitens der Gläubiger aus Sicht …
IWF: Schuldenerlass für Athen unumgänglich

BMW: Ganze Branche hinter Forderungen zu Abgas-Grenzwerten

Umweltschützer werfen dem bayerischen Autobauer BMW politische Einflussnahme vor. Der Konzern wehrt sich.
BMW: Ganze Branche hinter Forderungen zu Abgas-Grenzwerten

Agrarminister: Entspannung in Milchkrise nicht überbewerten

Tausenden Milchbauern machen seit Monaten viel zu niedrige Preise zu schaffen. Mittlerweile deutet sich eine leichte Besserung an. Der Minister mahnt, nun nicht einfach …
Agrarminister: Entspannung in Milchkrise nicht überbewerten

Kommentare