+
Die Deutsche Bahn will mittelfristig bis zu 13.000 Menschen entlassen.

Bahn könnte 13.000 Menschen entlassen

Berlin - Mittelfristig stehen bei der Deutschen Bahn bis zu 13.000 Stellen zur Disposition. Das soll Menschen betreffen, die sich im weitesten Sinne mit Schienenverkehr beschäftigen.

Bei der Deutschen Bahn AG stehen mittelfristig bis zu 13.000 Stellen zur Disposition. Diese Zahl nannte der Vorsitzende der Verkehrsgewerkschaft Transnet, Alexander Kirchner, am Dienstagabend in Berlin. Bisher waren lediglich Zahlen der Güterbahn genannt worden, die zwischen 4.000 von Unternehmens- und rund 7.000 betroffenen Stellen von Gewerkschaftsseite schwankten. Begründet wird der Stellenabbau mit der aktuellen Wirtschaftskrise und Rationalisierungsmaßnahmen.

Lesen Sie auch:

Millionenbußgeld gegen Bahn wegen Datenschutzaffäre

Die Zahl kommt offenbar aus Überlegungen der Bahn zur Mittelfristplanung, die jeweils im Herbst für die folgenden fünf Jahre neu ausgerichtet wird und im Dezember vom Aufsichtsrat gebilligt werden soll. Die mögliche Streichung Tausender weiterer Stellen wird laut Kirchner unter anderem mit der notwendigen Reaktion auf die aktuelle Wirtschaftskrise gerechtfertigt. Die Deutsche Bahn AG hatte Ende 2008 insgesamt rund 240.000 Mitarbeiter, bei der Tochter Mobility Logistics AG arbeiteten davon knapp 180.000. Transnet spricht von 180.000 “Eisenbahnern“, also Mitarbeitern, die sich mit dem Schienenverkehr im weitesten Sinne beschäftigen.

Güterverkehr 2011 noch deutlich unter Niveau von 2008

Die Planer gehen laut Kirchner zurzeit davon aus, dass das Gütervolumen auf der Schiene im Jahr 2011 immer noch um elf Prozent unter dem von 2008 liege. Bahn-Vorstandsmitglieder hatten bereits erklärt, dass bei dem erwarteten Anstieg der Arbeitslosigkeit auch die Zahlen im Personenverkehr betroffen sein dürften. Dennoch wolle die Bahn offenbar die zu erzielenden Werte so hoch setzen, dass in dem Planungszeitraum die Kapitalmarktfähigkeit wieder erreicht wird. Das für Transport und Logistik zuständige Bahn-Vorstandsmitglied Karl-Friedrich Rausch hatte zuletzt von knapp 4.000 Menschen gesprochen, für die während und nach der Krise keine Arbeit mehr da sei, und die Gewerkschaft von 6.000 bundesweit und 7.000 Stellen.

Das von der Bahn unter dem neuen Chef Rüdiger Grube gestartete Programm zur Strukturanpassung namens “react09“ umfasst möglichen Stellenabbau auch in anderen Bereichen des Konzerns, so dass sich die Zahl nach Angaben aus Gewerkschaftskreisen auf 10.000 summiert. Weitere etwa 1.500 Stellen seien durch die Verschlankung der Verwaltung betroffen. Die Zahl der Kurzarbeiter bei DB Schenker Rail seit März bezifferte Kirchner auf 10.000. Das Programm dieser strukturellen Anpassung sei eine “Überreaktion auf die Krise“, sagte Kirchner. Es sei “völlig falsch“, sich jetzt aus der Fläche zurückzuziehen.

Die Gewerkschaft verstehe, dass man auf den wegbrechenden Gütermarkt reagieren müsse, aber es dürfe nicht darauf hinauslaufen, dass bei einem Wiederanziehen des Wachstums die hinzukommenden Mengen nicht transportiert werden könnten. Selbst wenn die Zahlen als Plan beschlossen werden sollten, bedeutet das nach der derzeitigen Tariflage nicht die Arbeitslosigkeit für die Betroffenen, weil die Bahn ein Beschäftigungsbündnis mit den Gewerkschaften geschlossen hat, das erst Ende 2010 ausläuft. Der konzerninterne Arbeitsmarkt hat bisher nach den Worten Grubes dafür gesorgt, dass drei von vier Arbeitsuchenden innerhalb des Konzerns weiter vermittelt werden konnten.

AP

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

BER: Provisorisches Regierungsterminal ab Sommer 2018

Berlin - Spätestens Anfang 2018 soll der neue Hauptstadtflughafen startklar sein. Kurz darauf soll Schönefeld auch Regierungsflughafen werden. Doch dafür fehlt noch ein …
BER: Provisorisches Regierungsterminal ab Sommer 2018

Eurowings: Kabinenpersonal bekommt mehr Geld

Berlin/Köln - Die Gewerkschaft Verdi und Eurowings haben bei Tarifverhandlungen für rund 460 Kabinenbeschäftigte bei dem Lufthansa-Billigflieger eine Einigung erzielt.
Eurowings: Kabinenpersonal bekommt mehr Geld

Durchbruch bei Karstadt-Tarifverhandlungen

Frankfurt/Essen - Bei den Tarifverhandlungen für die Beschäftigten der Warenhauskette Karstadt ist nach dreieinhalb Jahren der Durchbruch geschafft.
Durchbruch bei Karstadt-Tarifverhandlungen

Kreise: Obama legt Veto gegen Aixtron-Übernahme ein

Der Verkauf von Aixtron an ein chinesisches Unternehmen schien bereits in trockenen Tüchern. Doch das Blatt hat sich gewendet: Zu groß sind die Bedenken in den USA.
Kreise: Obama legt Veto gegen Aixtron-Übernahme ein

Kommentare