+
Claus Weselsky erwartet schwierige Gespräche mit der Bahn.

Weselsky erwartet keine rasche Einigung

Bahn-Konflikt: Verhandlungen gehen weiter

Köln - Nach wochenlanger Pause richten sich die Augen nun wieder auf den Tarifstreit bei der Bahn - die Verhandlungen gehen weiter. Sicher ist: Es wird alles andere als ein Spaziergang.

Vor der Fortsetzung der Tarifverhandlungen von Lokführern und Bahn erwartet Gewerkschaftschef Claus Weselsky keine schnelle Einigung. „Da sind schon noch ein paar Verhandlungsrunden zu fahren“, sagte der Vorsitzende der Gewerkschaft Deutscher Lokomotivführer (GDL) am Dienstag in Köln.

Verhandlungen sind für den 19. und 28. Januar terminiert. „Wir legen von unserer Seite Wert darauf, möglichst im März fertig zu werden“, sagte Weselsky am Rande der Jahrestagung des Beamtenbunds (dbb), in dem die GDL Mitglied ist.

Im Dezember hatten Bahn und GDL nach monatelangem Streit mit sechs Streiks aus Sicht von Weselsky einen „Durchbruch“ erzielt und für alle GDL-Mitglieder 510 Euro als Einmalzahlung für Juli bis Dezember 2014 vereinbart. Nun wird für die Folgezeit verhandelt.

Weselsky: Frage der Wochenarbeitszeit Knackpunkt

Weselsky sagte, er hätte nicht an das Ergebnis vom Dezember geglaubt, „wäre es mir nicht schriftlich übergeben worden“. Zentral sei gewesen, „dass die Bahn mit uns über alle Berufsgruppen verhandelt, die wir reklamiert haben“. Der Gewerkschaftschef erwartet schwierige Gespräche. „Vonseiten der Bahn wird sicherlich versucht werden, das so lange wie möglich zu ziehen.“ Die GDL hingegen sei bestrebt, „das so knapp wie möglich zu machen“.

Die GDL war der Bahn im Dezember entgegengekommen. Im Gegenzug für die Einmalzahlung forderte sie nicht mehr zwei, sondern nur noch eine Stunde weniger Wochenarbeitszeit. Nun sagte Weselsky, die Frage der Wochenarbeitszeit werde der Knackpunkt der Verhandlungen sein. Zudem gehe es auch um die künftige Struktur des Tarifvertrags.

Die nächste Verhandlungsrunde der Bahn mit der - mit der GDL konkurrierenden - Eisenbahn- und Verkehrsgewerkschaft (EVG) war bereits für diesen Mittwoch terminiert. Weselsky sagte: „Ich bestreite nicht, dass die EVG auf Dauer die größere Gewerkschaft bleibt.“ Die Mitgliederzahl der GDL ist laut dem Gewerkschaftschef allerdings „steigend“. Genauere Angaben machte er auch auf Nachfrage nicht. Die Streikgelder seien komplett von der GDL selbst aufgebracht worden, einen Teil werde diese aber später von ihrem Dachverband dbb zurückbekommen.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Rekordtief beim Milchpreis: Bauern fordern Nothilfe

Berlin - Ein Liter Milch für unter 20 Cent: Solche Tiefstpreise lassen deutsche Milchbauern um ihre Existenz bangen. Sie fordern schnelle Nothilfe.
Rekordtief beim Milchpreis: Bauern fordern Nothilfe

DGB-Chef: Brexit wird der deutschen Wirtschaft schaden

Frankfurt/Main - Das "Nein" der Briten zur EU alarmiert den Deutschen Gewerkschaftsbund: DGB-Chef Hoffmann rechnet mit wirtschaftlichen Schäden für Deutschland.
DGB-Chef: Brexit wird der deutschen Wirtschaft schaden

Brexit-Votum: Auch an der Wall Street brechen die Kurse ein

New York - Die Entscheidung der Briten, die EU zu verlassen, schockt auch die Anleger in den USA: Die Wall Street ist am Freitag im Minus gestartet.
Brexit-Votum: Auch an der Wall Street brechen die Kurse ein

Euro und Pfund nach Brexit-Referendum abgestürzt

Frankfurt/Main (dpa) - Die Entscheidung der Briten zum Austritt aus der Europäischen Union hat zu heftigen Turbulenzen am Devisenmarkt geführt. Der Eurokurs gab am …
Euro und Pfund nach Brexit-Referendum abgestürzt

Kommentare