Bahn-Kunden beeinflussen Gehalt der Manager

Berlin - Die Managergehälter bei der Deutschen Bahn sollen künftig auch von der Zufriedenheit der Kunden und der Mitarbeiter abhängen. Zusätzlich will das Unternehmen 50 Milliarden Euro investieren.

Die Deutsche Bahn AG will in den nächsten fünf Jahren 49,5 Milliarden Euro in den Eisenbahnverkehr in Deutschland investieren. Zwei Drittel davon sollen in die Infrastruktur gehen, der Rest in neue Fahrzeuge und Qualitätsverbesserungen, wie der Vorstandsvorsitzende Rüdiger Grube erklärte. Die Summe ist um 3,5 Milliarden Euro höher als die bisher genannten Zahlen.

Die Bahn will auch ihre Vorstände für das Image bei den Kunden finanziell in die Pflicht nehmen. Grube sagte, die Höhe der Bonuszahlungen sei ab sofort unter anderem von der Kunden- und Mitarbeiterzufriedenheit abhängig. Diese werden regelmäßig in Befragungen ermittelt.

Sänk ju weri matsch, Deutsche Bahn!

đänk ju weri matsch, Deutsche Bahn!

Alle Führungskräfte habe er darüber hinaus zu einem „Service-Tag“ verpflichtet, sagte Grube. Mindestens einmal im Jahr sollen sie vor Ort mit den Mitarbeitern an der Basis zusammen arbeiten. „Ich persönlich verbringe künftig rund 50 Prozent meiner Zeit mit unseren Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern in den Regionen - ob im Zug, im Reisezentrum oder bei der Fahrzeuginstandhaltung“, versprach Grube.

dpa/dapd

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

"Größerer Ausfall": Störungen bei Vodafone und Kabel Deutschland

Düsseldorf - Erhebliche Probleme bei Vodafone. Das Kabelnetz des Telefon- und Internetanbieters fällt am Donnerstag aus. Die Kunden beschweren sich via Twitter.
"Größerer Ausfall": Störungen bei Vodafone und Kabel Deutschland

US-Gericht entscheidet im Juli über VW-Vergleich

San Francisco (dpa) - Volkswagen muss beim geplanten Milliarden-Vergleich im US-Rechtsstreit um manipulierte Abgaswerte auf eine Entscheidung des zuständigen Gerichts …
US-Gericht entscheidet im Juli über VW-Vergleich

Ifo-Chef: EU darf nach Brexit nicht beleidigt sein

München - Die EU als beleidigte Leberwurst als Reaktion auf den Brexit? Davor warnt der Ifo-Chef. Die Staatengemeinschaft würde sich damit nur selbst schaden.
Ifo-Chef: EU darf nach Brexit nicht beleidigt sein

Höhere Hilfen für Milchbauern in Aussicht

Mit Spannung wurde der Bundesagrarminister beim Bauerntag erwartet. Vor allem Milchbetriebe wollen wissen, mit wie viel Geld ihnen der Staat unter die Arme greift. …
Höhere Hilfen für Milchbauern in Aussicht

Kommentare