+
GDL-Chef Claus Weselsky.

"Mehr als sich die Reisenden wünschen"

GDL-Chef Weselsky: Streik-Kasse ist gut gefüllt

München – Der neunte Bahn-Streik der GDL nervt nun auch die Menschen, die bislang Verständnis gezeigt hatten. In einem Interview erzählt GDL-Chef Weselsky, wie es sich als „Buhmann der Nation“ anfühlt.

Vor allem auf Twitter entlädt sich gerade die Wut über Claus Weselsky. Nach einem Interview, das er der Bild-Zeitung (Donnerstagsausgabe) gegeben hat, wird er vermutlich noch mehr wütende Tweets lesen mit dem Hashtag #Weselsky lesen müssen. Denn auf die Frage, wie viel Geld noch in der Streik-Kasse der GDL liege, antwortete er: „Auf jeden Fall mehr, als das Management der Deutschen Bahn und die Reisenden sich wünschen.“ Möglicherweise wird der aktuelle Bahn-Streik der Lokführer also noch länger dauern, als befürchtet. Oder aber es könnte ein zehnter Streik folgen, wieder mit offenem Ende.

Weselsky sagte, das Bahn-Management habe es zu verantworten, dass inzwischen 400 Millionen Euro verbrannt worden seien, „Geld, das der Steuerzahler wieder erbringen muss. Und das fehlt, wenn es darum geht, Schienen, Brücken und Straßen zu reparieren“. Er sagte, die GDL bedauere die Streiks, sie habe aber nach gescheiterten Verhandlungen kein anderes Mittel.

Der Chef der GDL machte in dem Gespräch deutlich, dass er mit seiner Rolle als Buhmann der Nation leben müsse, auch wenn er sich nicht so fühle. Er habe eher den Eindruck, dass sich „Frustpotenzial der Reisenden“ zunehmend gegen das Management der Bahn wenden würde.

Bis in die Nacht haben Weselksy und Ulrich Weber, der Bahn-Personalvorstand, in Frankfurt diskutiert. GDL und Bahn vereinbarten Stillschweigen über den Gesprächsstand. Lesen Sie hier alle Informationen und Nachrichten zum Bahn-Streik der Lokführer.

sah

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Flughafen Tegel soll direkt nach BER-Start schließen

Der Berliner Flughafen Tegel soll einem Zeitungsbericht zufolge gleich nach der Eröffnung des neuen Hauptstadt-Airports geschlossen werden. Wann genau das sein wird, …
Flughafen Tegel soll direkt nach BER-Start schließen

Bosch und VW: Herausgabe von US-Ermittlungsakten verhindern

In den USA liegt mittlerweile ein gigantischer Datensatz rund um die Abgas-Affäre von Volkswagen vor. Der Konzern und auch sein Zulieferer Bosch versuchen, die …
Bosch und VW: Herausgabe von US-Ermittlungsakten verhindern

Merkel empfiehlt Reisen in die arabische Welt

Berlin - Beim Tourismusgipfel in Berlin geht es am Montag auch um die Terrorbedrohung in der arabischen Welt. Trotz der Gefahren rät Merkel den Deutschen in arabische …
Merkel empfiehlt Reisen in die arabische Welt

Rückruf: Gefährliche Keime in H-Milch 

Thalfang - Zahlreiche Supermärkte rufen die H-Milch verschiedener Marken zurück. Unter anderem die Eigenmarken der großen Discounter. Bei der Produktion soll ein Keim in …
Rückruf: Gefährliche Keime in H-Milch 

Kommentare