+
Claus Weselsky und seine GDL werden die Bahnreisenden bis 2. November nicht mit neuen Bahn-Streiks verärgern. 

Ferien in Bayern gerettet

Die GDL verlängert ihre Bahn-Streik-Pause

Frankfurt - Die Lokführergewerkschaft GDL verlängert ihre Streikpause. Damit sind die Herbstferien, die zum Beispiel in Bayern beginnen, gerettet.

Im Tarifstreit mit der Bahn werden die Lokführer bis 2. November nicht streiken. Das teilte die Gewerkschaft Deutscher Lokomotivführer (GDL) am Freitag in Frankfurt mit. Zugleich drohte GDL-Chef Claus Weselsky für die Zeit danach mit neuen Arbeitsniederlegungen - sollte es die Bahn weiterhin ablehnen, mit der GDL auch Tarifverträge für Eisenbahner abzuschließen, die keine Lokführer sind.

Vor dieser Erklärung hatte die GDL einen neuerlichen Ausstand bis kommenden Montag ausgeschlossen. Die Bahn nannte es zunächst wichtig, „dass Kunden und Mitarbeiter bis aufs Weitere Ruhe haben“.

Weselsky betonte, für die GDL gelte das Prinzip der Tarifpluralität: „Jede Gewerkschaft kann für ihre Mitglieder Forderungen aufstellen und sie, sofern sie mitgliederstark, tarifmächtig und solidarisch untereinander ist, auch durchsetzen.“ Deshalb sei die GDL auch nicht bereit, auf die Vorschläge der Bahn und der konkurrierende Eisenbahn- und Verkehrsgewerkschaft (EVG) einzugehen, wonach jeweils die Gewerkschaft mit den meisten Mitgliedern die Federführung bei Tarifverhandlungen für die einzelnen Berufsgruppen haben soll.

Weselsky: Bahn beschneidet Grundrechte der GDL-Mitglieder

Weselsky warf der Bahn vor, mit den bisher nur an die Lokführer gerichteten Tarifangeboten „die Grundrechte unserer Mitglieder zu beschneiden“. Dabei bezog er sich auf Artikel 9 des Grundgesetzes, in dem „für jedermann und alle Berufe“ das Recht zur Bildung von Vereinigungen gewährleistet wird.

In einem Brief an den EVG-Vorsitzenden Alexander Kirchner schrieb Weselsky, nicht nur Lokführer, sondern auch Lokrangierführer, Bordgastronomen, Disponenten und Instruktoren seien Mitglied bei der GDL. „Die Frage, ob man ein, zehn, hundert oder mehrere tausend Mitglieder haben muss, steht weder zur Disposition der EVG noch zur Disposition der Arbeitgeberseite“, fügte der GDL-Vorsitzende hinzu.

Bahn findet Weselskys Vorwurf "absurd, nicht nachvollziehbar"

Die Bahn nannte die Darstellung der GDL, die Bahn wolle Grundrechte von Arbeitnehmern infrage stellen, „absurd und nicht nachzuvollziehen“. Eine Bahnsprecherin sagte: „Wir wollen endlich inhaltliche Verhandlungen über die Ansprüche der Arbeitnehmer führen, aber die GDL kommt nicht, weil sie unter konstruierten Vorwänden Organisationspolitik betreibt, selbst wenn dafür die Verfassung herhalten soll.“ Das Unternehmen wolle unfaire und widersprüchliche Löhne und Arbeitszeitregelungen vermeiden.

Ob es zwischen Bahn und GDL zuletzt wieder Gesprächskontakte gab, war unklar. Der Konzern sei zu Gesprächen grundsätzlich bereit, hieß es lediglich bei der Bahn. Ein GDL-Sprecher sagte, einen Verhandlungstermin gebe es noch nicht.

Die EVG hatte es zuvor als unverständlich bezeichnet, dass sich die GDL weigere, ihre Mitgliederzahl in jenen Berufsgruppen offenzulegen, bei denen die Mehrheit zwischen den Gewerkschaften strittig ist. „Wer behauptet, Mehrheiten zu haben, sich aber der Transparenz verweigert, ist unglaubwürdig“, sagte der EVG-Vorsitzende Alexander Kirchner.

Die EVG hatte vorgeschlagen, die Mehrheiten von einem Notar klären zu lassen. Dann könne die Gewerkschaft, die in der jeweiligen Berufsgruppe die Mehrheit stellt, federführend über die spezifischen Themen in dieser Gruppe verhandeln. Weselsky entgegnete in seinem Brief: „Mit der GDL wird es keine Erbsenzählerei vor Notaren geben.“

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Preissturz: So günstig wird das Fliegen mit Ryanair 2017

München - Die Billigfluglinie Ryanair will 2017 die Preise senken. Das gab das Unternehmen bekannt. Und in den kommenden Jahren soll es noch günstiger werden.
Preissturz: So günstig wird das Fliegen mit Ryanair 2017

Hacker erbeuten Geld von Niki Laudas Flugunternehmen

Wien - Mit Hacker-Attacken haben Internet-Kriminelle beim Flugunternehmen der Formel-1-Legende Niki Lauda einem Zeitungsbericht zufolge mehrere zehntausend Euro erbeutet.
Hacker erbeuten Geld von Niki Laudas Flugunternehmen

Energieminister: Auch Russland will Ölförderung kürzen

Die Länder in der Opec wollen weniger Erdöl fördern, um die Preise nach oben zu treiben. Ziehen auch andere Staaten mit? Aus Russland kommen vor einem Treffen in Wien …
Energieminister: Auch Russland will Ölförderung kürzen

Er kostet 80 Euro! Dieser Stein wird zum unerklärlichen Verkaufs-Hit

Seattle - Ist es ein Briefbeschwerer? Ein Kunstwerk? Sogar der Verkäufer lässt offen, wozu ein in Leder eingenähter Stein gut sein soll. Klar ist: Er ist ein Renner.
Er kostet 80 Euro! Dieser Stein wird zum unerklärlichen Verkaufs-Hit

Kommentare