+
Der Bahnbetrieb läuft am Montag endlich wieder fahrplanmäßig.

Nach Streikende

Endlich: Bahnverkehr wieder normal

Berlin - Der Ausnahmezustand ist vorbei: Die Deutsche Bahn hat nach dem Ende des Streiks der Lokführer am Montag ihren normalen Fahrplan wieder aufgenommen.

Vier Tage nach Beginn des jüngsten Lokführerstreiks bei der Bahn fahren zumindest die Personenzüge wieder planmäßig. Im Fernverkehr werde der volle Fahrplan angeboten, teilte das Unternehmen am Montagmorgen mit. Auch im Regional- und S-Bahnverkehr gebe es keine Probleme mehr. Anders sieht es beim Gütertransport aus: Die durch den Streik gestauten Züge müssten nach und nach in Bewegung gebracht werden. Die Gewerkschaft GDL hatte ihren Ausstand am Samstagabend beendet - nach 64 Stunden im Personenverkehr und 75 Stunden im Güterverkehr. Bahn und Gewerkschaft wollen nach dem Streik wieder verhandeln.

Die GDL will nun in zügige neue Gespräche mit dem Arbeitgeber einsteigen. Einen Termin gibt es aber bislang nicht. „Wir werden uns im Laufe des Tages sicherlich mit dem Bundesvorsitzenden absprechen und dann hoffe ich mal, dass wir zu einem Termin kommen“, sagte der GDL-Bezirksvorsitzende für Berlin, Sachsen und Brandenburg, Frank Nachtigall, dem RBB-Radiosender radioeins. Nachtigall drohte mit weiteren Streiks, sollte es keine Einigung geben: „Dass wir unsere Forderungen eins zu eins umsetzen, daran glaub niemand wirklich, so weltfremd ist auch nicht die GDL. Aber wenn die Bahn nicht nachgibt, ist das einzige Mittel, was der GdL zur Verfügung stehen würde, der Streik.“

Auch nach Streikende waren am Sonntag noch viele Züge verspätet oder fielen aus. Im Fernverkehr fuhren am Sonntag nach Angaben der Bahn auf den Hauptstrecken nur 60 Prozent der üblichen Züge. Wagen und Personal müssten erst wieder an ihren jeweiligen Einsatzort gelangen. Im Nah- und Regionalverkehr rollten im Schnitt rund 80 Prozent der normalen Verbindungen.

Die Gewerkschaft Deutscher Lokomotivführer hatte ihren Streik am Samstagabend um 18.00 Uhr beendet - nach 64 Stunden im Personenverkehr und 75 Stunden im Güterverkehr. Der GDL-Vorsitzende Claus Weselsky hatte am Freitag nach zwei Siegen vor Gericht gegen die Bahn überraschend eine „Versöhnungsgeste“ angekündigt - in Form eines früheren Streikendes. Ursprünglich sollte der Ausstand bis Montagfrüh dauern.

Die Gewerkschaft fordert in dem Tarifkonflikt für die Beschäftigten mehr Geld sowie eine kürzere Arbeitszeit. Vor allem will sie neben den Lokführern künftig auch das übrige Zugpersonal in Verhandlungen vertreten, für das bislang die Eisenbahn- und Verkehrsgewerkschaft (EVG) zuständig ist. Die Bahn dagegen will konkurrierende Tarifverträge einzelner Berufsgruppen verhindern. Weselsky sagte in Leipzig, er sei bereit zu parallelen Verhandlungen der Bahn mit GDL und EVG zur gleichen Zeit und am gleichen Ort.

Informationen für Bahn-Reisende unter der kostenlosen Servicenummer 08000/996633 oder unter bahn.de/liveauskunft

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Vodafone droht wegen Brexit mit Wegzug aus Großbritannien

Die Brexit-Gegner haben das Szenario ausgemalt: Verlassen die Briten die EU und damit auch eine riesige Freihandelszone, dann werden Unternehmen sich von der Insel …
Vodafone droht wegen Brexit mit Wegzug aus Großbritannien

US-Agrarkonzern Monsanto pokert weiter mit Bayer

Nicht viel Neues beim US-Konzern Monsanto: Die Amerikaner wollen weiter mehr Geld bei Bayer herausschlagen, ihre eigenen Geschäfte laufen nur mäßig.
US-Agrarkonzern Monsanto pokert weiter mit Bayer

Bauern wehren sich gegen Kritik: "Brauchen keine Agrarwende"

Mit einer kämpferischen Rede hat Bauernpräsident Rukwied Deutschlands Landwirte auf schwierige Zeiten eingeschworen. Zum Auftakt des Bauerntages fordert er Impulse und …
Bauern wehren sich gegen Kritik: "Brauchen keine Agrarwende"

Tödliche Unfälle: Ikea-Kommode wird in EU weiter verkauft

Mehrere Kleinkinder in den USA sterben, weil eine Ikea-Kommode umstürzt. Der Konzern ruft Millionen Schränke zurück. In Europa sieht Ikea keinen Grund dafür - und …
Tödliche Unfälle: Ikea-Kommode wird in EU weiter verkauft

Kommentare