+
Langsam aber sicher verkehren die Züge in Deutschland wieder nach Plan.

Züge verkehren wieder normal

Fazit nach Bahnstreik: Keine Lösung in Sicht

Berlin - Nach dem Ende des Lokführerstreiks kehrt die Deutsche Bahn am Donnerstagmorgen wieder zum Normalbetrieb zurück. Ob der Streik Wirkung gezeigt hat, ist allerdings noch unklar.

Der Streik der Gewerkschaft Deutscher Lokomotivführer (GDL) hat den Tarifstreit bei der Deutschen Bahn aus Sicht der Konkurrenzgewerkschaft EVG einer Lösung nicht nähergebracht. Der Chef der Eisenbahn- und Verkehrsgewerkschaft (EVG), Alexander Kircher, sagte am Donnerstag im Deutschlandfunk auf die Frage nach dem bisherigen Ergebnis des Ausstands: „Eigentlich noch nichts, denn es gibt noch keine Antwort der GDL auf unser Angebot zu klären, wie denn die Mehrheitsverhältnisse bei der Bahn sind.“ Beide Gewerkschaften streiten, wer für welche Berufsgruppen bei der Bahn zuständig ist.

„Die GDL behauptet, dass sie für das Fahrpersonal und damit auch für die Zugbegleiter, die Bordgastro-Leute und die Lokrangierführer die Mehrheit hätte. Und wir sagen: Das ist nicht so“, sagte Kirchner.

Der Bahnverkehr war am Donnerstagmorgen nach einem 14-stündigen Lokführerstreik bundesweit wieder angelaufen. „Es gibt keine Meldungen über Probleme größerer Art“, sagte eine Bahnsprecherin. Vereinzelt müssten die Fahrgäste im Berufsverkehr aber weiterhin mit Verspätungen und Zugausfällen rechnen.

GDL-Chef Claus Weselsky sagte im ZDF-Morgenmagazin: „Schlussendlich weiß jeder, dass es hier nicht um Macht geht, sondern um eine einzige Frage: Ist dieser Konzern bereit, die Realität anzuerkennen, (...) dass die GDL mehr als 51 Prozent Mitglieder in den Eisenbahnverkehrsunternehmen hat? Ist die Bahn bereit anzuerkennen, dass Tarifpluralität herrscht und nicht Tarifeinheit?“ In dem Tarifstreit verlangt die GDL fünf Prozent mehr Geld und zwei Stunden weniger Wochenarbeitszeit.

dpa

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Kuka-Vorstand wirbt für Übernahmeangebot aus China

Der chinesische Midea-Konzern will den Aktionären des Augsburger Roboterherstellers Kuka ihre Anteile mit sattem Zuschlag abkaufen. Aber auf der Hauptversammlung am …
Kuka-Vorstand wirbt für Übernahmeangebot aus China

Schlecker-Insolvenzverwalter will Schadenersatz von Lieferanten

Stuttgart - Jahrelang soll die frühere Drogeriemarktkette Schlecker zu viel für Süßwaren, Waschmittel und Drogerieartikel bezahlt haben - nun geht der Insolvenzverwalter …
Schlecker-Insolvenzverwalter will Schadenersatz von Lieferanten

Erstes Patrouillenboot für Saudi-Arabien verlässt Werfthalle

Wolgast - Das erste Küstenschutzboot für Saudi-Arabien hat am Donnerstag die Werfthalle der Wolgaster Peenewerft verlassen.
Erstes Patrouillenboot für Saudi-Arabien verlässt Werfthalle

Grüne: Bußgelder für Internetanbieter bei zu langsamem Netz

Berlin - Internetanbieter sollen nach den Vorstellungen der Grünen künftig Bußgeld oder Schadenersatz zahlen, wenn der von ihnen angebotene Internetzugang nicht so …
Grüne: Bußgelder für Internetanbieter bei zu langsamem Netz

Kommentare