Nicht so gut wie 2014

Bad Bank der HRE erfreut Bund wieder mit Gewinn

München - Sieben Jahre nach Rettung der FMS Wertmanagement vom Bund, schreibt die Bad Bank der Hypo Real Estate erneut schwarze Zahlen. Bereits 2014 erreichte die Bank einen hohen Gewinn.

Die Bad Bank der Immobilienbank Hypo Real Estate (HRE) erfreut den Bund erneut mit schwarzen Zahlen. Im ersten Halbjahr konnte die Abwicklungsanstalt dank des günstigen Marktumfelds viele Altlasten zu Geld machen. Unter dem Strich stand ein Überschuss von 262 Millionen Euro, wie die FMS Wertmanagement am Mittwoch in München mitteilte. Im Vorjahreszeitraum war der Gewinn mit 331 Millionen Euro noch höher ausgefallen. Auch für das Gesamtjahr erwartet die Abwicklungsanstalt einen Gewinn.

Die HRE war vor sieben Jahren mit Steuermilliarden vor der Pleite gerettet und ein Jahr später verstaatlicht worden. Die Altlasten im Wert von mehr als 170 Milliarden Euro wurden 2010 in die Abwicklungsanstalt ausgelagert. Sie hat die Aufgabe, diese Papiere möglichst ertragreich wieder auf den Markt zu bringen. Das gelingt besser als erwartet: Nach hohen Verlusten am Anfang schreibt die FMS seit einiger Zeit schwarze Zahlen und baut den Berg der Altlasten beständig ab: Im ersten Halbjahr schrumpfte er um knapp vier Prozent auf 102,4 Milliarden Euro.

Der profitable Rest der HRE war vor wenigen Monaten unter dem Namen Deutsche Pfandbriefbank an die Börse gegangen und gehört seitdem nicht mehr mehrheitlich dem Bund. Die FMS bleibt aber weiter im Staatsbesitz. Ursprünglich sollte die Anstalt nur bis zum Jahr 2020 arbeiten - dieser Zeitplan gilt aber inzwischen als unrealistisch, da dann ein zu hoher Restbestand übrig bleiben würde.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Mehr zum Thema

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Ökonom: Staat muss bei Infrastruktur nachlegen

Lange Staus und gesperrte Brücken haben auch wirtschaftliche Folgen. Bund, Länder und Gemeinden sollten mehr für die Infrastruktur ausgeben, fordert das Institut der …
Ökonom: Staat muss bei Infrastruktur nachlegen

G20-Länder nach dem Brexit: "Wir schaffen das"

Chengdu - Die führenden Industrieländer sehen sich gegen die wirtschaftlichen Folgen des Brexit gewappnet. Und sie richten einen Wunsch an Großbritannien.
G20-Länder nach dem Brexit: "Wir schaffen das"

Eon-Tochter Uniper plant Stellenabbau

Nach der Aufspaltung des Energieriesen Eon plant die neue Kraftwerkstochter Uniper Stellenstreichungen. Wie viele der insgesamt rund 14 000 Beschäftigten betroffen sein …
Eon-Tochter Uniper plant Stellenabbau

Wieder vermehrt deutsche Chefs in Dax-Vorstandsetagen

Die Vorstandszirkel der Börsenriesen hierzulande werden seit Jahren immer deutscher. Besonders klar ist der Trend bei den Vorstandschefs: Dort tendierte die …
Wieder vermehrt deutsche Chefs in Dax-Vorstandsetagen

Kommentare