Banker geht Manager an

Erpresser: Job her oder Doktorarbeit ins Netz

Frankfurt - Seit der Guttenberg-Affäre sind Plagiatsjäger gefürchtet. Ein Banker wollte das für sich nutzen und erpresste einen Manager nach dem Prinzip 'Job her oder deine Doktorarbeit landet im Netz'.

Erpressungsversuch unter Bankern: In Frankfurt soll ein Mann versucht haben, einen hoch dotierten Job bei einer Großbank zu bekommen, indem er einem Manager mit der öffentlichen Bloßstellung von dessen Doktorarbeit drohte. Die Staatsanwaltschaft Frankfurt bestätigte am Donnerstag einen entsprechenden Bericht der „Bild“-Zeitung.

Die beiden Männer kannten sich aus der Bank, wie eine Sprecherin der Staatsanwaltschaft sagte. Der Erpresste sei dort „im gehobenen Management“ tätig, der Beschuldigte habe früher unter ihm gearbeitet. Mitte Januar trafen sich die beiden in einem Café, in dem der frühere Mitarbeiter den Manager mit dem Vorwurf konfrontierte, seine Doktorarbeit enthalte Fehler. Er arbeite für eine bekannte Enthüllungsplattform im Internet und werde die Arbeit ins Netz stellen.

Der Manger könne das jedoch abwenden, wenn er dafür sorge, dass der ehemalige Kollege eine gut dotierte Festanstellung bei der Großbank bekomme. Das Opfer zeigte den Mann jedoch an, die Staatsanwaltschaft ermittelt wegen Nötigung. Die Polizei habe den Mann vernommen, der habe aber geschwiegen. Für die Ermittlungen sei es unerheblich, ob die Promotion Fehler enthalte oder nicht, hieß es bei der Staatsanwaltschaft.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa (Symbolbild)

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Forscher: Beim Brexit verlieren alle, besonders die Briten

Den Warnungen vor hohen Kosten zum Trotz haben die Briten für den EU-Austritt ihres Landes gestimmt. Ökonomen wiederholen nun ihre düsteren Prognosen: Die …
Forscher: Beim Brexit verlieren alle, besonders die Briten

Interview zum Brexit: Anleger sollten jetzt Ruhe bewahren

München - Es ist nur logisch, dass Anleger nach dem Brexit verunsichert sind. Wir fragen die unabhängige Finanzberaterin Stefanie Kühn im Interview, wie sich …
Interview zum Brexit: Anleger sollten jetzt Ruhe bewahren

Brexit könnte den Briten 300 Milliarden Euro kosten

Gütersloh - Der EU-Austritt wird die Wirtschaft der Briten schmerzhaft treffen, glauben Experten. Aber auch Deutschland muss mit hohen Verlusten rechnen.
Brexit könnte den Briten 300 Milliarden Euro kosten

Rekordtief beim Milchpreis: Bauern fordern Nothilfe

Berlin - Ein Liter Milch für unter 20 Cent: Solche Tiefstpreise lassen deutsche Milchbauern um ihre Existenz bangen. Sie fordern schnelle Nothilfe.
Rekordtief beim Milchpreis: Bauern fordern Nothilfe

Kommentare