+
BASF zahlte für Mitarbeiterideen Prämien in Gesamthöhe von 3,7 Millionen Euro. Foto: Uwe Anspach

BASF spart dank Mitarbeiter-Ideen 53 Millionen Euro

Ludwigshafen (dpa) - Für den weltgrößten Chemiekonzern BASF machen sich gute Ideen der Mitarbeiter zunehmend bezahlt.

Dank ihrer Verbesserungsvorschläge hätten im vergangenen Jahr knapp 53 Millionen Euro eingespart werden können - rund 3 Millionen Euro mehr als im Vorjahr, wie das Unternehmen in Ludwigshafen mitteilte. Von etwa 41 000 einzelnen Vorschlägen wurden weltweit mehr als 23 000 umgesetzt, 6700 davon am Hauptstandort Ludwigshafen.

BASF zahlte dafür Prämien in Gesamthöhe von 3,7 Millionen Euro. Davon entfielen rund 3 Millionen Euro auf Mitarbeiter in Ludwigshafen, deren Vorschläge ein Sparvolumen von knapp 33 Millionen Euro hatten.

Als Beispiel wurde eine Idee von Beschäftigten in der Pflanzenschutz-Produktion angeführt. Damit habe die Produktionsmenge eines Pilzbekämpfungsmittels gesteigert werden können.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Unsicherheit über US-Geldpolitik bremst Dax

Frankfurt/M. (dpa) - Die Unsicherheit über die künftige US-Geldpolitik macht dem Dax zu schaffen. Allerdings holte der deutsche Leitindex seine zwischenzeitlich noch …
Unsicherheit über US-Geldpolitik bremst Dax

Studie: Kleinere Busfirmen profitieren von Fernbusgeschäft

Berlin (dpa) - Mittelständische Busunternehmen profitieren einer Studie zufolge von der Liberalisierung des Fernbusmarkts - trotz des harten Preiskampfs.
Studie: Kleinere Busfirmen profitieren von Fernbusgeschäft

Ikea-Chef: Die Zukunft gehört den smarten Möbeln

Auf Fenstern Emails lesen oder ein Bücherregal, das Kaffee kocht: Nur eine Frage der Zeit, sagt der Ikea-Forschungschef Mikael Ydholm. Die Zukunft sei voller smarter …
Ikea-Chef: Die Zukunft gehört den smarten Möbeln

Tarifverdienste im zweiten Quartal nur wenig gestiegen

Im Frühjahr sind die Tarifeinkommen kaum gestiegen. Gleichzeitig blieben aber die Verbraucherpreise äußerst stabil. Industriearbeiter könne sich zudem auf einen …
Tarifverdienste im zweiten Quartal nur wenig gestiegen

Kommentare