+
Für die Zukunft rechnet die Branche mit einem erneuten Anstieg der Zahl der Baumärkte von 2134 im vergangenen Jahr auf rund 2150 Standorte im laufenden Jahr. Foto: Oliver Berg

Baumarktbranche wieder auf Erholungskurs

Köln (dpa) - Die deutsche Baumarktbranche hat nach einem kräftigen Umsatzrückgang durch die Pleite der Ketten Praktiker und Max Bahr im vergangenen Jahr wieder Boden gutgemacht.

Nach einem Umsatzeinbruch um 6,5 Prozent auf 17,5 Milliarden Euro im Jahr 2014 legte der Branchenumsatz im vergangenen Jahr wieder um 2,4 Prozent auf 17,9 Milliarden Euro zu.

Für das laufende Jahr 2016 werde mit einem Erlösplus zwischen 1,3 Prozent und 1,5 Prozent gerechnet, kündigte der Hauptgeschäftsführer des Handelsverbands Heimwerken, Bauen und Garten(BHB), Peter Wüst, am Montag zur Internationalen Eisenwarenmesse (bis 8. März) in Köln an.

Noch 2013 hatte der Umsatz der Branche bei 18,8 Milliarden Euro gelegen. Praktiker und Max Bahr waren 2013 zahlungsunfähig geworden und hatten 2014 ihre letzten Filialen geschlossen.

Für viele der durch die Insolvenz frei gewordenen Standorte sei bislang keine neue Verwendung gefunden worden, berichtete der Sprecher des BHB-Vorstands, Detlef Riesche. Vor allem im unteren Preisbereich sei es zudem Discountern und anderen Anbietern gelungen in die Lücke zu springen und Baumarktartikel anzubieten, sagte Wüst.

Für die Zukunft rechnet die Branche mit einem erneuten Anstieg der Zahl der Baumärkte von 2134 im vergangenen Jahr auf rund 2150 Standorte im laufenden Jahr. Zu beobachten sei aber auch ein Trend zu immer größeren Ladenflächen.

Mehr zum Thema

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Italienisches Nein zur Reform lässt Anleger kalt

Frankfurt - Das befürchtete Börsen-Beben an den deutschen Aktienmärkten ist nach dem gescheiterten Italien-Referendum ausgeblieben. Ganz im Gegenteil: Viele Anleger …
Italienisches Nein zur Reform lässt Anleger kalt

Air Berlin verkauft Niki-Anteile

London/Berlin (dpa) - Die angeschlagene Fluggesellschaft Air Berlin verkauft für 300 Millionen Euro ihre Anteile an der österreichischen Tochter Niki an den Partner …
Air Berlin verkauft Niki-Anteile

Betriebsratschef: BMW soll Batterien selbst produzieren

München (dpa) - BMW-Betriebsratschef Manfred Schoch hat sich angesichts der Wachstumspläne des Konzerns bei Elektroautos für eine eigene Batteriezellen-Produktion …
Betriebsratschef: BMW soll Batterien selbst produzieren

VW will mit "Moia" zu führendem Mobilitätsanbieter werden

Bei modernen Fahrdienstleistungen per App spielt Europas größter Auto-Hersteller Volkswagen bislang nur eine untergeordnete Rolle. Das soll sich nun ändern. Dafür wurde …
VW will mit "Moia" zu führendem Mobilitätsanbieter werden

Kommentare