Bayer: Entschädigung für HIV-verseuchte Blutkkonserven

Leverkusen/New York - Der Bayer-Konzern und andere Pharmafirmen zahlen eine millionenschwere Entschädigung für Blutkonserven aus den 1980er Jahren, die mit dem HIV verseucht waren.

Eine Sprecherin des Unternehmens in den USA bestätigte am Mittwoch Medienberichte, wonach eine Vereinbarungen mit den Anwälten in den USA nach Zustimmung durch die Opfer in Kraft getreten sei. Über die Höhe der Zahlungen machte Bayer keine Angaben.

Vor mehr als 20 Jahren hatten sich Patienten, die an Hämophilie (umgangssprachlich: Bluterkrankheit) litten, mit HIV-verseuchten Blutplasmapräparate der Pharmaunternehmen infiziert. 2009 war ein Vergleich in den USA geschlossen worden. Bayer hatte hierüber auch in seinem Aktionärsbrief von Ende Oktober 2010 berichtet.

Das Unternehmen beteuerte erneut, stets verantwortungsvoll mit den lebensrettenden Therapien für Menschen mit Hämophilie umgegangen zu sein. Ein Schuldeingeständnis lehnt Bayer in dem Fall aber ab. Es sei besonders tragisch, dass das HIV-Virus durch neue Therapien übertragen worden sei, die die Lebensqualität und -erwartung der Patienten verbesserten und verlängerten. Zu der fraglichen Zeit sei noch nicht bekannt gewesen, dass das Virus in die Versorgung mit Blutpräparaten eingedrungen war.

Wie andere Pharmaunternehmen in Deutschland unterstützt die Konzerntochter Bayer HealthCare mit Spenden die Stiftung “Humanitäre Hilfe für durch Blutprodukte HIV-infizierte Personen“. In diesem Jahr sollen rund 11 Millionen Euro an die Organisation fließen. Die Stiftung wurde 1995 gegründet, um den Betroffenen unbürokratische Hilfe zu ermöglichen. Die Pharmaindustrie beteiligte sich mit 46 Millionen Euro. 2002 wurden seitens der Industrie weitere Mittel in Höhe von gut 25 Millionen zugesagt.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Forscher: Beim Brexit verlieren alle, besonders die Briten

Den Warnungen vor hohen Kosten zum Trotz haben die Briten für den EU-Austritt ihres Landes gestimmt. Ökonomen wiederholen nun ihre düsteren Prognosen: Die …
Forscher: Beim Brexit verlieren alle, besonders die Briten

Interview zum Brexit: Anleger sollten jetzt Ruhe bewahren

München - Es ist nur logisch, dass Anleger nach dem Brexit verunsichert sind. Wir fragen die unabhängige Finanzberaterin Stefanie Kühn im Interview, wie sich …
Interview zum Brexit: Anleger sollten jetzt Ruhe bewahren

Brexit könnte den Briten 300 Milliarden Euro kosten

Gütersloh - Der EU-Austritt wird die Wirtschaft der Briten schmerzhaft treffen, glauben Experten. Aber auch Deutschland muss mit hohen Verlusten rechnen.
Brexit könnte den Briten 300 Milliarden Euro kosten

Rekordtief beim Milchpreis: Bauern fordern Nothilfe

Berlin - Ein Liter Milch für unter 20 Cent: Solche Tiefstpreise lassen deutsche Milchbauern um ihre Existenz bangen. Sie fordern schnelle Nothilfe.
Rekordtief beim Milchpreis: Bauern fordern Nothilfe

Kommentare