Michael Kemmer
+
Ex-BayernLB-Vorstand Michael Kemmer.

Geringe Geldauflage

BayernLB-Prozess: Kemmer kommt billig weg

München - Im Prozess gegen die frühere Führungsriege der BayernLB soll das Verfahren gegen vier Angeklagte nach Angaben der „Süddeutschen Zeitung“ gegen geringe Geldauflagen eingestellt werden.

So sei für den früheren BayernLB-Vorstand Michael Kemmer, der inzwischen an der Spitze des Bundesverbandes deutscher Banken steht, eine Zahlung von 20 000 Euro vorgesehen, berichtet das Blatt in seiner Samstag-Ausgabe. Ein Sprecher Kemmers wollte zu dem Bericht keine Stellungnahme abgeben.

Auch beim früheren Vize-Chef der Landesbank, Theodor Harnischmacher, sei die Einstellung gegen Zahlung von 20 000 Euro vorgesehen, schreibt die Zeitung weiter. Die früheren Vorstände Ralph Schmidt und Stefan Ropers sollen demnach jeweils 5000 Euro zahlen. Das Verfahren gegen den früheren BayernLB-Chef Werner Schmidt und den damaligen Vize Rudolf Hanisch werde dagegen fortgeführt.

Am Freitag hieß es aus informierten Kreisen, denkbar sei eine Einstellung des Verfahrens gegen eine Geldauflage bei zumindest vier der sechs Angeklagten. Bereits seit längerem sprechen die Beteiligten über eine mögliche Einigung, bisher gab es aber kein Ergebnis. Dem Vernehmen nach ist es möglich, dass das Gericht sich mit der Frage bereits am Montag auseinandersetzen wird. Das Verfahren startet an diesem Tag nach einer vierwöchigen Pause wieder. Ende Januar hatte der Prozess um den Fehlkauf der Krisenbank Hypo Alpe Adria begonnen.

dpa

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

US-Notenbankchefin deutet baldige Leitzins-Anhebung an

Washington (dpa) - US-Notenbankchefin Janet Yellen hat heute erneut eine baldige Anhebung des Leitzinses angedeutet. Das Wachstum in den Vereinigten Staaten scheine …
US-Notenbankchefin deutet baldige Leitzins-Anhebung an

IW-Studie prognostiziert: In 25 Jahren Rente mit 73

Berlin - Die Deutschen können nach einer Studie des Instituts der Deutschen Wirtschaft (IW) künftig möglicherweise erst mit 73 Jahren in Rente gehen.
IW-Studie prognostiziert: In 25 Jahren Rente mit 73

BMW ruft 120.000 Autos wegen Airbags zurück

München - BMW ruft in den USA 120 000 Fahrzeuge mit Takata-Airbags vorsorglich zurück, da in Autos anderer Hersteller Takata-Airbags falsch ausgelöst hätten.
BMW ruft 120.000 Autos wegen Airbags zurück

US-Wirtschaft wächst stärker als bislang ermittelt

Washington (dpa) - In den USA ist das Wirtschaftswachstum zum Jahresbeginn etwas stärker ausgefallen als zunächst ermittelt.
US-Wirtschaft wächst stärker als bislang ermittelt

Kommentare