VW, Stellenabbau
+
Einem Medienbericht zufolge will Volkswagen 10.000 Stellen abbauen.

Widersprüchliche Meldungen

Bericht: 10.000 Stellen gefährdet? Volkswagen dementiert

Wolfsburg - Der krisengeschüttelte Autobauer Volkswagen verschärft einem Bericht zufolge seinen Sparkurs. Der Konzern dementierte dies aber zeitnah.

Mit einem klaren Dementi hat der VW-Konzern auf einen Medienbericht reagiert, wonach der verschärfte Sparkurs des Autobauers mehr als 10 000 Arbeitsplätze gefährde. „Wir weisen diese Meldung strikt zurück. Wir stehen fest zu unserer Stammbelegschaft“, teilte Deutschlands größter privater Arbeitgeber am Donnerstag mit.

Bericht: VW will 10.000 Stellen abbauen

Dadurch seien "mehr als 10.000 Arbeitsplätze" gefährdet, berichtete das "Manager Magazin". Grund dafür sei die Forderung des Chefs der Marke VW, Herbert Diess, schon 2016 eine Produktivitätssteigerung von zehn Prozent zu erreichen. Volkswagen äußerte sich auf Anfrage zunächst nicht zu dem Bericht.

Diess' Ziel sei nur zu erreichen, wenn VW tausende Arbeitsplätze abbaue, berichtete das Magazin am Donnerstag unter Berufung auf Quellen aus dem Konzern. Es wird demnach keinesfalls ausreichen, die 7000 Leiharbeitskräfte nicht mehr zu beschäftigen. Es gehe auch um "fest beschäftigte VW-Mitarbeiter", schreibt das "Manager Magazin".

Wie viele und welche Arbeitsplätze tatsächlich gestrichen werden müssten, hänge auch von der Reaktion der Kunden auf den Skandal um manipulierte Abgaswerte ab. VW-Chef Matthias Müller soll den Kurs des Markenchefs dem Bericht zufolge unterstützen.

Volkswagen steckt derzeit in der schwersten Krise seiner Geschichte. Im September hatte der Konzern eingeräumt, weltweit in rund elf Millionen Diesel-Fahrzeuge eine Manipulationssoftware eingesetzt zu haben, die bei Emissionstests einen niedrigeren Stickoxidausstoß anzeigt. Vor allem in den USA drohen den Wolfsburgern Strafen und Forderungen in Milliardenhöhe.

dpa/AFP

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Arbeitslosigkeit im Euroraum verharrt auf Fünf-Jahres-Tief

Die Lage auf dem Arbeitsmarkt in Europa hellt sich auf. In den allermeisten EU-Ländern ist die Arbeitslosenquote im vergangenen Jahr gesunken. Schlusslichter bleiben …
Arbeitslosigkeit im Euroraum verharrt auf Fünf-Jahres-Tief

Sony mit Gewinneinbruch im Quartal

Sonys Geschäft mit Unterhaltungselektronik wirft nach jahrelanger Sanierung wieder schwarze Zahlen ab. Doch die Schwäche im Smartphone-Markt macht dem japanischen …
Sony mit Gewinneinbruch im Quartal

HeidelbergCement mit Gewinnsprung

Heidelberg (dpa) - Dank sinkender Kosten für Brenn- und Treibstoffe und Preiserhöhungen hat der Baustoffkonzern HeidelbergCement seinen Gewinn im zweiten Quartal …
HeidelbergCement mit Gewinnsprung

So radikal wird Real umgekrempelt

München - Essen gehen zu Real? Künftig soll das möglich sein. Die Metro-Tochter will die Supermarkt-Kette gehörig umkrempeln.
So radikal wird Real umgekrempelt

Kommentare