Es geht um Schadenersatz

Aggressive Kampagne gegen Bayer-Medikament

Leverkusen - Der Pharmakonzern Bayer ist einem Bericht zufolge mit einer aggressiven Schadenersatzkampagne gegen sein Schlaganfall-Medikament Xarelto konfrontiert.

Wie die "Frankfurter Allgemeine Zeitung" am Montag berichtet, geben US-Kanzleien inzwischen Millionenbeträge für Werbung aus, um Klienten für Klagen rund um das Mittel zu gewinnen. Hintergrund ist demnach, dass sich der Bayer-Konkurrent Boehringer Ingelheim im Mai zu einem Vergleich in dreistelliger Millionenhöhe wegen seines Xarelto-ähnlichen Mittels Pradaxa gezwungen sah.

Die "F.A.Z." beruft sich auf Zahlen der Spezialagentur Silverstein Group. Demnach gaben Kanzleien im September rund 3,9 Millionen Dollar (etwa 3,1 Millionen Euro) für Fernsehwerbung und andere Reklame aus, um Kläger gegen Bayer zu gewinnen. "Wir schätzen, dass die Ausgaben für Werbung zu möglichen Xarelto-Klagen im August 35 Prozent aller Werbeausgaben für mögliche Sammelklagen ausmachte, die sich gegen Medikamente richten", sagte Silverstein-Chef Rustin Silverstein der Zeitung. Für September gab es demnach noch keine Gesamtzahlen.

Silverstein ist auf Reklame für Produkthaftungsklagen in der Pharmabranche spezialisiert. Die Agentur lässt ermitteln, welche Kanzleien wieviel Werbung schalten, um gegen ein bestimmtes Medikament Front zu machen. Die beiden relativ neuen Produkte Xarelto und Pradaxa sind Blutgerinnungshemmer, die unter anderem zur Vorbeugung von Schlaganfällen eingesetzt werden.

AFP

Rubriklistenbild: © dpa

Mehr zum Thema

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

VW-Verkäufe in USA sacken weiter deutlich ab

Herndon - In den USA spürt VW weiterhin die Auswirkungen des Abgasskandal  - Autokäufer lassen weiter die Finger von VW-Autos.
VW-Verkäufe in USA sacken weiter deutlich ab

Easyjet bereitet sich auf Brexit vor

London - Die britische Billigairline Easyjet rüstet sich für den Brexit. Man werde ein Luftverkehrsbetreiber-Zeugnis (AOC) in der Europäischen Union beantragen, teilte …
Easyjet bereitet sich auf Brexit vor

Netzagentur gegen Extrakosten beim Netzausbau

Gas- und Stromleitungen sind ein staatlich reguliertes Geschäft ohne Konkurrenz. Wie hoch die Renditen für die Netze sein dürfen, ist politisch heiß umstritten - denn am …
Netzagentur gegen Extrakosten beim Netzausbau

BMW will 2021 selbstfahrendes Auto anbieten

München (dpa) - BMW will in fünf Jahren ein selbstfahrendes Auto auf den Markt bringen - zusammen mit dem Chiphersteller Intel und dem Kameratechnik-Spezialisten …
BMW will 2021 selbstfahrendes Auto anbieten

Kommentare