Die Deutsche Bahn plant angeblich, von 2017 an die Fahrpreise im Fernverkehr wieder regelmäßig zu erhöhen. Foto: Arno Burgi/Archiv
+
Die Deutsche Bahn plant angeblich, von 2017 an die Fahrpreise im Fernverkehr wieder regelmäßig zu erhöhen. Foto: Arno Burgi/Archiv

Ab 2017

Bericht: Bahn plant jährliche Preiserhöhung

Berlin/Stuttgart (dpa) - Die Deutsche Bahn plant angeblich, von 2017 an die Fahrpreise im Fernverkehr wieder regelmäßig zu erhöhen.

Die "Stuttgarter Zeitung" (Samstag) berichtete unter Berufung auf vertrauliche Unterlagen der Bahn-Führungsebene, das Staatsunternehmen wolle die Tickets für ICE, Intercity und Eurocity bis 2020 "in jedem Jahr zwischen 1,9 und 2,9 Prozent" verteuern. Die Preisanhebungen sollen demnach bis zu 40 Millionen Euro Mehrumsatz pro Jahr bringen, bis 2020 insgesamt 180 Millionen Euro.

Ein Bahnsprecher sagte auf Anfrage, es gebe "derzeit keinerlei Beschlüsse zu eventuellen Preiserhöhungen für das Jahr 2016". Wie jedes Jahr werde das Unternehmen im Herbst unter Berücksichtigung der Kostenentwicklung über Preisanpassungen beraten. "Alle Spekulationen zu Ticketpreis-Entwicklungen über 2016 hinaus erübrigen sich damit", fügte der Sprecher hinzu.

Zum Fahrplanwechsel am 13. Dezember erhöht die Bahn im Fernverkehr wie im Vorjahr die Preise nicht - mit Ausnahme von Fahrten über die Neubaustrecke Erfurt-Halle/Leipzig. Im Nahverkehr der Bahn werden die Tickets für Einzelfahrten im Durchschnitt um zwei Prozent teurer. Bei den Zeitkarten und Abonnements für Pendler ändert sich nichts.

Mehr zum Thema

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Forscher: Beim Brexit verlieren alle, besonders die Briten

Den Warnungen vor hohen Kosten zum Trotz haben die Briten für den EU-Austritt ihres Landes gestimmt. Ökonomen wiederholen nun ihre düsteren Prognosen: Die …
Forscher: Beim Brexit verlieren alle, besonders die Briten

Interview zum Brexit: Anleger sollten jetzt Ruhe bewahren

München - Es ist nur logisch, dass Anleger nach dem Brexit verunsichert sind. Wir fragen die unabhängige Finanzberaterin Stefanie Kühn im Interview, wie sich …
Interview zum Brexit: Anleger sollten jetzt Ruhe bewahren

Brexit könnte den Briten 300 Milliarden Euro kosten

Gütersloh - Der EU-Austritt wird die Wirtschaft der Briten schmerzhaft treffen, glauben Experten. Aber auch Deutschland muss mit hohen Verlusten rechnen.
Brexit könnte den Briten 300 Milliarden Euro kosten

Rekordtief beim Milchpreis: Bauern fordern Nothilfe

Berlin - Ein Liter Milch für unter 20 Cent: Solche Tiefstpreise lassen deutsche Milchbauern um ihre Existenz bangen. Sie fordern schnelle Nothilfe.
Rekordtief beim Milchpreis: Bauern fordern Nothilfe

Kommentare