+
Angeblich will die Deutsche Bahn im kommenden Jahr auf Preiserhöhungen verzichten.

Bericht

Verzichtet die Bahn auf Preiserhöhungen?

Berlin - Die harte Konkurrenz durch die Fernbusse zwingt die Deutsche Bahn womöglich zu einem Verzicht auf Preiserhöhungen im Fernverkehr.

In internen Unterlagen werde eine "Nichtrealisierung" von Preismaßnahmen in den Jahren 2016 und 2017 als "möglich" eingestuft, berichtete das "Manager-Magazin" am Donnerstag unter Berufung auf einen Risikobericht der Bahn-Tochter DB Fernverkehr. Die Deutsche Bahn hatte im Fernverkehr bereits für dieses Jahr auf eine Preiserhöhung in der zweiten Klasse verzichtet.

Die Deutsche Bahn sieht sich seit der Marktöffnung für Fernbusse vor zwei Jahren scharfer Konkurrenz ausgesetzt. Im vergangenen Jahr entgingen dem Konzern so 120 Millionen Euro an Einnahmen.

In dem internen Bericht werden die Konkurrenten der Fernbusbranche laut "Manager-Magazin" als Großrisiko aufgeführt. Das Ergebnis der Sparte könnte in den kommenden Jahren um 672 Millionen Euro gedrückt werden, berichtete das Magazin. Auch die gewachsene Preisempfindlichkeit der Kunden werde als gravierendes Risiko für die Fernzüge genannt. Der "sehr wahrscheinliche" Ergebniseffekt werde mit 618 Millionen Euro beziffert, hieß es in dem Bericht weiter.

Die Deutsche Bahn erklärte, sie kommentiere Berichte über interne Papiere, "deren angebliche Inhalte und Spekulationen dazu" grundsätzlich nicht. Konzernchef Rüdiger Grube hatte am Dienstag eine Offensive im Fernverkehr angekündigt. Demnach stellt die Deutsche Bahn im Februar eine neue Strategie für ihre Busflotte vor, die bisher hinter den inzwischen fusionierten Marktführern MeinFernbus und Flixbus weit zurückliegt. Im März soll ein neues Konzept für den Fernverkehr folgen.

AFP

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

VW-Verkäufe in USA sacken weiter deutlich ab

Herndon - In den USA spürt VW weiterhin die Auswirkungen des Abgasskandal  - Autokäufer lassen weiter die Finger von VW-Autos.
VW-Verkäufe in USA sacken weiter deutlich ab

Easyjet bereitet sich auf Brexit vor

London - Die britische Billigairline Easyjet rüstet sich für den Brexit. Man werde ein Luftverkehrsbetreiber-Zeugnis (AOC) in der Europäischen Union beantragen, teilte …
Easyjet bereitet sich auf Brexit vor

Netzagentur gegen Extrakosten beim Netzausbau

Gas- und Stromleitungen sind ein staatlich reguliertes Geschäft ohne Konkurrenz. Wie hoch die Renditen für die Netze sein dürfen, ist politisch heiß umstritten - denn am …
Netzagentur gegen Extrakosten beim Netzausbau

BMW will 2021 selbstfahrendes Auto anbieten

München (dpa) - BMW will in fünf Jahren ein selbstfahrendes Auto auf den Markt bringen - zusammen mit dem Chiphersteller Intel und dem Kameratechnik-Spezialisten …
BMW will 2021 selbstfahrendes Auto anbieten

Kommentare