Verbrauch deutlich gesunken

Deutsche sparen Energie wie schon lange nicht mehr

Berlin - Der Energieverbrauch in Deutschland ist einem Bericht zufolge in diesem Jahr auf den niedrigsten Stand seit der Wiedervereinigung gesunken.

Wie die "Bild"-Zeitung in ihrer Dienstagsausgabe unter Berufung auf eine Hochrechnung der Arbeitsgemeinschaft Energiebilanzen berichtete, sank der Verbrauch primärer Energieträger wie Kernenergie von Januar bis September um 6,7 Prozent gegenüber dem Vorjahreszeitraum. Hochgerechnet auf das Jahr ergebe sich ein Verbrauch, der um fünf Prozent niedriger sei als im Vorjahr und so niedrig wie zuletzt 1990.

Der Bilanz zufolge war die milde Witterung die Hauptursache für den gesunkenen Verbrauch. Konkret sank der Erdgasverbrauch in den ersten neun Monaten des Jahres um 18,4 Prozent. Der Verbrauch von Mineralöl verringerte sich demnach um 3,1 Prozent, Steinkohle um 9,3 Prozent, Braunkohle um 3,3 Prozent und Kernenergie um 1,2 Prozent. Dagegen legte der Verbrauch erneuerbarer Energien um 1,6 Prozent zu.

AFP

Wie sicher ist unsere Stromversorgung? Fragen & Antworten

Wie sicher ist unsere Stromversorgung? Fragen & Antworten

Rubriklistenbild: © dpa

Meistgelesene Artikel

Stahlkonzern Salzgitter in der Krise: Keine Kooperation in Sicht

Frankfurt/Main - Deutschlands zweitgrößter Stahlkocher Salzgitter will die durch Billigimporte aus China verschärfte Branchenkrise aus eigener Kraft meistern.
Stahlkonzern Salzgitter in der Krise: Keine Kooperation in Sicht

"Zukunftsatlas": München weiter Spitze

Frankfurt/Berlin - Der Landkreis und die Stadt München sind nicht zu schlagen: Sie belegen laut einer Analyse des Prognos-Instituts auch in diesem Jahr die Top-Plätze …
"Zukunftsatlas": München weiter Spitze

Brexit brächte deutscher Wirtschaft Milliardenverluste

Berlin - Durch einen Austritt Großbritanniens aus der Europäischen Union würden deutsche Exporteure im Zeitraum bis 2019 Einbußen in einer Größenordnung von 6,8 …
Brexit brächte deutscher Wirtschaft Milliardenverluste

Schäuble: Niemand will Bargeld abschaffen

Berlin - Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble (CDU) hat Befürchtungen vor einer angeblichen Bargeldabschaffung in Deutschland als grundlos zurückgewiesen.
Schäuble: Niemand will Bargeld abschaffen

Kommentare