+
Noch kostet ein Standardbrief 62 Cent. Das könnte sich nächstes Jahr aber ändern. 

Briefe schreiben wird teurer

Bericht: Post will Porto für Standardbriefe erhöhen

Berlin - Die Deutsche Post plant einem Bericht zufolge eine deutliche Portoerhöhung. Schon zum 1. Januar 2016 solle das Porto für Standardbriefe von derzeit 62 Cent auf 70 Cent erhöht werden.

Das berichtete die "Bild"-Zeitung am Dienstag. Sie habe gesicherte Informationen, dass die neue 70-Cent-Briefmarke bereits millionenfach gedruckt werde. Die Marke zeige ein Foto der Schokoladenblume aus der Familie der Korbblütler, die bei starker Sonneneinstrahlung den Geruch von Schokolade entwickelt. 

Die Deutsche Post wollte die Preiserhöhung laut "Bild" nicht bestätigen. Ein Sprecher habe auf eine noch anstehende Entscheidung der Bundesnetzagentur "über die künftigen Rahmenbedingungen der Preisgestaltung" verwiesen. Die Post hatte erst Anfang 2015 das Porto für Standardbriefe von 60 auf 62 Cent erhöht.

AFP

Mehr zum Thema

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Studenten finden schwieriger Wohnungen

Bald beginnt das Wintersemester an den Unis. Höchste Zeit, eine Bleibe zu finden. Doch in vielen Städten haben Studenten damit Probleme - mehr noch als in Vorjahren, wie …
Studenten finden schwieriger Wohnungen

Dräger leidet unter Verfall der Rohstoffpreise

Wegen der niedrigen Ölpreise investieren vor allem Rohstoffexporteure weniger - das bekommt auch Dräger zu spüren. Hoffnung machen dem Industrieverband aber die größere …
Dräger leidet unter Verfall der Rohstoffpreise

Bericht: Air Berlin plant tausende Stellenstreichungen

Berlin - Die angeschlagene Fluggesellschaft Airberlin will einem Zeitungsbericht zufolge kräftig schrumpfen. Tausende Arbeitsplätze sollen abgebaut werden.
Bericht: Air Berlin plant tausende Stellenstreichungen

Das Geschäft des Geschichtenerzählens

München - Die Bits & Pretzels hat sich binnen drei Jahren zu Deutschlands größter Gründerkonferenz gemausert. Eröffnet wurde sie heuer sogar von einem Oscar-Preisträger: …
Das Geschäft des Geschichtenerzählens

Kommentare