Insider packt aus

Bericht: VW-Bosse wussten von Manipulationen

Wolfsburg - Von den Abgasmanipulationen bei VW-Fahrzeugen haben Medienberichten zufolge deutlich mehr Führungskräfte gewusst als bisher bekannt.

In der betreffenden Abteilung sei es kein Geheimnis gewesen, dass VW bei den Abgastests der Behörden in den USA und Europa nur so die Schadstoff-Grenzwerte scheinbar habe einhalten können, berichteten am Samstag "Süddeutsche Zeitung", NDR und WDR. Sie beriefen sich auf Aussagen eines Insiders.

Dabei geht es um einen VW-Mitarbeiter, der den gemeinsamen Recherchen der "SZ" und von NDR und WDR zufolge gegenüber Ermittlern der Braunschweiger Staatsanwaltschaft umfassend ausgesagt haben soll. Der "Kronzeuge" sei demnach selbst an Manipulationen beteiligt gewesen. Seinen Aussagen zufolge hätten nahezu alle mit den Abgas-Problemen befassten Führungskräfte in der VW-Motorenentwicklung von den Manipulationen gewusst oder seien sogar daran beteiligt gewesen.

Gegenüber anderen Abteilungen im Konzern hätten sich die Beteiligten auf ein "Schweigegelübde" verständigt, hieß es weiter. Der "Kronzeuge" sagte demnach allerdings auch, er selbst habe den späteren VW-Marken-Vorstand Heinz Jakob Neusser damals informiert. Dieser habe jedoch nicht reagiert. Begonnen wurde mit den Manipulationen demnach bereits 2006.

Der Volkswagen-Konzern bezeichnete die geschilderten Erkenntnisse gegenüber "SZ", NDR und WDR als "reine Spekulationen", zu denen man sich nicht äußern wolle. Verwiesen wurde auch auf die laufenden Untersuchungen. Offiziell will VW bei der Aktionärsversammlung im April interne Untersuchungsergebnisse vorlegen. Parallel gehen auch die staatsanwaltschaftlichen Ermittlungen weiter, die dem Bericht zufolge allerdings länger dauern dürften.

AFP

Rubriklistenbild: © AFP

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Ab Sonntag mehr Züge auf stark genutzten Bahnstrecken

Fahrplanwechsel bei der Deutschen Bahn an diesem Sonntag: Auf manchen Strecken fahren mehr Züge, und die Preise steigen leicht. Am gravierendsten ändert sich der Verkehr …
Ab Sonntag mehr Züge auf stark genutzten Bahnstrecken

Bundesbank erwartet kräftigeren Aufschwung

Die deutsche Wirtschaft bleibt nach Einschätzung der Bundesbank auf Kurs - trotz Brexit-Votum, Regierungskrise in Italien und Machtwechsel in den USA. Der Außenhandel …
Bundesbank erwartet kräftigeren Aufschwung

Lufthansa und Pilotengewerkschaft verhandeln wieder

Frankfurt am Main - Lufthansa und die Pilotengewerkschaft Vereinigung Cockpit (VC) verhandeln wieder. Das teilte die Fluggesellschaft am frühen Freitagnachmittag mit.
Lufthansa und Pilotengewerkschaft verhandeln wieder

Bericht: Bombardier streicht in Deutschland 2500 Stellen

Einen Stellenabbau hatte der Bahntechnikhersteller Bombardier längst angekündigt. Doch es könnte die deutschen Werke viel härter treffen als gedacht. Einem Bericht …
Bericht: Bombardier streicht in Deutschland 2500 Stellen

Kommentare