madoff
+
Peter Madoff bei seiner Festnahme

Bernie Madoffs Bruder: 10 Jahre Haft

New York - Er war nur der kleine Bruder, ein Milliardenbetrüger war er trotzdem: Peter, Bruder von Rekordbetrüger Bernard Madoff, ist am Freitag in New York festgenommen worden.

Noch am selben Tag gab es eine Anhörung vor Gericht. Medienberichten zufolge hatte er eine Einigung mit der Staatsanwaltschaft getroffen: Er bekannte sich in zwei Punkten schuldig und sollte dafür zehn Jahre Haft bekommen.

Zudem sollen bei ihm 143 Milliarden Dollar (114 Milliarden Euro) beschlagnahmt werden - auch wenn die Staatsanwaltschaft selbst nicht davon ausgeht, dass Madoff über solch ein Vermögen verfügt. Diese Summe soll Madoff aber etwa bei dem Schwindel umgesetzt haben. Er war mehr als 40 Jahre Mitarbeiter seines Bruders in der Anlagefirma Investment Securities LLC. Peter Madoff hatte sich in den Punkten Betrug und Urkundenfälschung schuldig bekannt.

Die Anhörung fand im selben Gerichtssaal in Manhattan statt, in dem sein Bruder vor genau drei Jahren wegen des größten Anlagebetrugs der Kriminalgeschichte zu 150 Jahren Haft verurteilt worden war. Bernard Madoff hatte über Jahrzehnte ein Schneeballsystem an der Wall Street betrieben und Anleger mit Traumgewinnen geködert. Tatsächlich zahlte er nur die Einlagen neuer Investoren an die alten aus - ein typisches Pyramidenspiel. Ende 2008, als die Finanzkrise hochkochte und der Geldstrom versiegte, flog der Betrug auf. Die Anleger verloren rund 20 Milliarden Dollar.

Bernard Madoff hatte stets beteuert, er habe alleine und ohne Wissen seiner Familie oder Mitarbeiter gehandelt. Am 11. Dezember 2010, dem zweiten Jahrestag der Entdeckung des Schwindels, hatte sich sein Sohn Mark, Vater von vier Kindern, in seinem New Yorker Appartement erhängt, weil er den Druck und die Anfeindungen nicht mehr aushielt.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Rekordtief beim Milchpreis: Bauern fordern Nothilfe

Berlin - Ein Liter Milch für unter 20 Cent: Solche Tiefstpreise lassen deutsche Milchbauern um ihre Existenz bangen. Sie fordern schnelle Nothilfe.
Rekordtief beim Milchpreis: Bauern fordern Nothilfe

DGB-Chef: Brexit wird der deutschen Wirtschaft schaden

Frankfurt/Main - Das "Nein" der Briten zur EU alarmiert den Deutschen Gewerkschaftsbund: DGB-Chef Hoffmann rechnet mit wirtschaftlichen Schäden für Deutschland.
DGB-Chef: Brexit wird der deutschen Wirtschaft schaden

Brexit-Votum: Auch an der Wall Street brechen die Kurse ein

New York - Die Entscheidung der Briten, die EU zu verlassen, schockt auch die Anleger in den USA: Die Wall Street ist am Freitag im Minus gestartet.
Brexit-Votum: Auch an der Wall Street brechen die Kurse ein

Euro und Pfund nach Brexit-Referendum abgestürzt

Frankfurt/Main (dpa) - Die Entscheidung der Briten zum Austritt aus der Europäischen Union hat zu heftigen Turbulenzen am Devisenmarkt geführt. Der Eurokurs gab am …
Euro und Pfund nach Brexit-Referendum abgestürzt

Kommentare