ARCHIV - ILLUSTRATION - Eine Hand nimmt am 22.01.2010 eine Euro-Münze aus einem Geldbörse, in dem sich weitere Münzen befinden. Deutschlands Arbeitnehmer können sich auf Sicht mehr leisten. Auch nach dem zweiten Quartal 2014 hat das Statistische Bundesamt am Dienstag (23.09.2014) über kräftig gestiegene Reallöhne berichtet, die sich aus den Grundlöhnen und Sonderzahlungen zusammensetzen. Die Arbeitnehmer haben also nach Abzug der aktuell sehr niedrigen Preissteigerung mehr Geld in der Börse, das sie für den privaten Konsum einsetzen können. Foto: Andreas Gebert/dpa (zu dpa "Der Streit ums rechte Maß: Reallöhne steigen wieder" vom 23.09.2104) +++(c) dpa - Bildfunk+++
+

Deutliche Einkommenszuwächse

Beschäftigte profitieren von Mini-Inflation mit Anstieg der Reallöhne

Wiesbaden - Die Beschäftigten in Deutschland haben 2015 dank der niedrigen Inflation deutliche Einkommenszuwächse erzielt.

Die Bruttolöhne stiegen um 2,7 Prozent, abzüglich der Inflation blieb ein Plus von 2,4 Prozent, wie das Statistische Bundesamt am Donnerstag in Wiesbaden mitteilte. Das sind zwar 0,1 Prozentpunkte weniger als zunächst geschätzt. Es ist aber immer noch der stärkste Anstieg seit Beginn der Zeitreihe im Jahr 2008. Wegen der geringen Teuerung (plus 0,3 Prozent) schlugen die Lohnerhöhungen nahezu vollständig auf die Reallöhne durch, so dass die Menschen eine höhere Kaufkraft hatten.

Besonders stark stiegen die Bruttoverdienste ungelernter Arbeiter (+4,1 Prozent) und geringfügig Beschäftigter (+4,6 Prozent). Welche Rolle die Einführung des gesetzlichen Mindestlohns von 8,50 Euro je Stunde zum 1. Januar 2015 gespielt habe, lasse sich auf Basis der vorliegenden Daten nicht quantifizieren, erklärten die Statistiker.

dpa

Meistgelesene Artikel

Toyota mit Uber: Autobauer investieren in Fahrdienste

Tokio/Wolfsburg - Die Hersteller jagen Online-Firmen hinterher. Sie hoffen, mit neuen Fahrdiensten den Weg in die Zukunft zu finden. Dabei geht es auch um Roboter-Taxis …
Toyota mit Uber: Autobauer investieren in Fahrdienste

Schreibt Microsoft den Smartphone-Markt jetzt ab?

Redmond/Espoo - Der Anteil von Windows Phone am Smartphone-Markt lag zuletzt bei unter einem Prozent. Konzernchef Nadell verfolgt deshalb eine andere Strategie. …
Schreibt Microsoft den Smartphone-Markt jetzt ab?

Aufwärtstrend bei Konsumklima

Noch Ende 2015 sah alles nach einer stärkeren Eintrübung der Verbraucherstimmung aus. Inzwischen herrscht in vielen deutschen Haushalten wieder Optimismus. Der …
Aufwärtstrend bei Konsumklima

Nutzfahrzeug-Boom in Europa hält an

Brüssel (dpa) - Die Lastwagen-Verkäufe in Europa legen weiter zu. Im April stieg die Zahl der Neuzulassungen in der EU gegenüber dem Vorjahr um 14,6 Prozent auf 195 013 …
Nutzfahrzeug-Boom in Europa hält an

Kommentare