Der Verbraucher im Supermarkt hat eigentlich keine Chance, garantiert tiergerecht erzeugte Eier zu kaufen. Foto: Malte Christians/Archiv/Symbolbild
+
Der Verbraucher im Supermarkt hat eigentlich keine Chance, garantiert tiergerecht erzeugte Eier zu kaufen. Foto: Malte Christians/Archiv/Symbolbild

Speziell Eierproduktion

Bessere Lebensmittel-Kennzeichnung soll kommen

Hannover/Berlin - Besser wissen, was drin ist: Deutschlands Legehennen-Halter dringen auf eine weitreichende Kennzeichnung für Eier im Lebensmittelhandel.

Der Bundesverband Deutsches Ei wolle sich für eine Neuregelung stark machen, teilte die Organisation aus Berlin auf Anfrage mit. Verbandschef Günter Scheper begründete den Vorstoß damit, dass deutsche Verbraucher großen Wert auf die deutsche Herkunft der Eier legten.

„Um diesem Verbraucherwunsch Rechnung zu tragen, wünscht sich die deutsche Eierwirtschaft eine ausgeweitete Kennzeichnung der deutschen Herkunft“, sagte Scheper. „Nicht nur auf den im Handel erhältlichen Schaleneiern, sondern auch auf Eiprodukten für die Lebensmittelwirtschaft und auf weiterverarbeiteten eihaltigen Lebensmitteln wie Nudeln oder Keksen sollte künftig klar erkennbar sein, aus welcher Haltungsform und welchem Land die Eier stammen.“

Bio, Freiland, Boden oder Käfig - die Art der Eierproduktion und die Lebensweise der Legehennen ist längst ein Politikum. So garantiere keine Eierproduktionsform eine tiergerechte Haltung von Legehennen, kritisiert die Verbraucherorganisation Foodwatch. Selbst Bio sei noch kein Garant dafür, heißt es in einem Foodwatch-Report. Luise Molling, Verbraucherrechtsexpertin bei Foodwatch, sagte am Montag: „Hühner sind Hochleistungstiere. Dementsprechend stellen sie auch höchste Ansprüche ans Management. Und in diesem Spannungsfeld besteht dann immer die Gefahr, dass das Profitdenken über dem Wohl der Tiere steht.“

Foodwatch habe schon Bio-Haltungen mit 40 000 Tieren dokumentiert - die EU-Bio-Verordnung zieht die Grenze bei 3000 Tieren pro Stall. „Für das Einhalten der nötigen Obergrenze von 3000 Tieren genügten Holzwände als Abtrennung. Das dürften aber wohl die wenigsten Verbraucher in ihren Vorstellungen mit „Bio“ verbinden“, sagte Molling.

Hohe Krankheits- und Sterberaten, Verhaltensstörungen wie Federpicken oder Kannibalismus und das Töten ungewollter männlicher Küken gebe es in allen Haltungsformen. Die Verbraucher im Supermarkt hätten keine Chance, garantiert tiergerecht erzeugte Eier zu kaufen.

Die Geflügelwirtschaft hatte den Mitte 2015 vorgelegten Bericht zurückgewiesen. Die deutschen Halter produzierten „auf Basis hoher, über den europäischen Vorgaben befindlicher Standards hochwertige und gesunde Eier.“ Die Legehennenhalter seien sich „ihrer besonderen Verantwortung gegenüber dem Tier und dem Verbraucher bewusst.“

Foodwatch-Report zur Situation der Legehennen

dpa

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Maschinenbauer befürchten Einbußen bei einem Brexit

Großbritannien zählt zu den wichtigen Märkten für Maschinen "Made in Germany". Die deutsche Schlüsselindustrie blickt daher mit Sorge auf das näherrückende Referendum …
Maschinenbauer befürchten Einbußen bei einem Brexit

US-Notenbankchefin deutet baldige Leitzins-Anhebung an

Washington (dpa) - US-Notenbankchefin Janet Yellen hat heute erneut eine baldige Anhebung des Leitzinses angedeutet. Das Wachstum in den Vereinigten Staaten scheine …
US-Notenbankchefin deutet baldige Leitzins-Anhebung an

IW-Studie prognostiziert: In 25 Jahren Rente mit 73

Berlin - Die Deutschen können nach einer Studie des Instituts der Deutschen Wirtschaft (IW) künftig möglicherweise erst mit 73 Jahren in Rente gehen.
IW-Studie prognostiziert: In 25 Jahren Rente mit 73

BMW ruft 120.000 Autos wegen Airbags zurück

München - BMW ruft in den USA 120 000 Fahrzeuge mit Takata-Airbags vorsorglich zurück, da in Autos anderer Hersteller Takata-Airbags falsch ausgelöst hätten.
BMW ruft 120.000 Autos wegen Airbags zurück

Kommentare