Bestätigt: ThyssenKrupp verkauft Edelstahlsparte

Essen - Deutschlands größter Stahlhersteller ThyssenKrupp hat sich mit dem finnischen Konkurrenten Outokumpu auf eine weitgehende Übernahme seiner Edelstahlsparte Inoxum geeinigt.

Die Einigung mit Outokumpu sieht die Gründung eines neuen gemeinsamen Unternehmens vor. ThyssenKrupp erhalte daran einen Minderheitsanteil von 29,9 Prozent, berichtete die ThyssenKrupp AG am Dienstag in Essen. Der Wert von Inoxum wird im Rahmen der Transaktion mit rund 2,7 Milliarden Euro taxiert.

Der Vorstand der ThyssenKrupp AG habe bereits grundsätzlich zugestimmt. Am Dienstagmorgen sei eine Einigung der Verhandlungspartner mit den Arbeitnehmervertretern erzielt worden. Sie enthält Regelungen zur Standort- und Beschäftigungssicherung. “Vereinbart ist der grundsätzliche Verzicht auf betriebsbedingte Kündigungen bis Ende 2015“, hieß es.

Wer ist im DAX?

Wer ist im DAX?

Die Produktion im Stahlwerk Krefeld werde schrittweise bis Ende 2013 eingestellt. Das Stahlwerk am Standort Bochum wird mindestens bis Ende 2016 fortgeführt.

Der Aufsichtsrat will sich am Nachmittag zu einer außerordentlichen Sitzung treffen, um endgültig grünes Licht zu geben.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Meistgelesene Artikel

Union lehnt Sondersteuer in Milchkrise ab

Die Erwartungen der Bauern an den "Milchgipfel" am Montag sind groß. Wie lassen sich Überproduktion und Preisverfall bekämpfen? Vorschläge für eine neue Steuer stoßen …
Union lehnt Sondersteuer in Milchkrise ab

Maschinenbauer befürchten Einbußen bei einem Brexit

Großbritannien zählt zu den wichtigen Märkten für Maschinen "Made in Germany". Die deutsche Schlüsselindustrie blickt daher mit Sorge auf das näherrückende Referendum …
Maschinenbauer befürchten Einbußen bei einem Brexit

US-Notenbankchefin deutet baldige Leitzins-Anhebung an

Washington (dpa) - US-Notenbankchefin Janet Yellen hat heute erneut eine baldige Anhebung des Leitzinses angedeutet. Das Wachstum in den Vereinigten Staaten scheine …
US-Notenbankchefin deutet baldige Leitzins-Anhebung an

IW-Studie prognostiziert: In 25 Jahren Rente mit 73

Berlin - Die Deutschen können nach einer Studie des Instituts der Deutschen Wirtschaft (IW) künftig möglicherweise erst mit 73 Jahren in Rente gehen.
IW-Studie prognostiziert: In 25 Jahren Rente mit 73

Kommentare