Ein paar Monate nach Einführung des Bestellerprinzips spüren Immobilienmakler deutliche Einbußen. Viele satteln nun von der Vermietung auf den Verkauf um. Foto: Marijan Murat/Archiv
+
Ein paar Monate nach Einführung des Bestellerprinzips spüren Immobilienmakler deutliche Einbußen. Viele satteln nun von der Vermietung auf den Verkauf um. Foto: Marijan Murat/Archiv

Provision ist der Grund

Bestellerprinzip: Viele Makler geben Vermietungs-Geschäft auf

Berlin - Seit der Einführung des Bestellerprinzips im Juni haben viele Makler das Geschäft mit Vermietungen aufgegeben. "Es gibt einen klaren Wechsel von der Vermietung zum Verkauf", sagte Andreas Besenböck vom Immobilienverband Deutschland (IVD) der Deutschen Presse-Agentur.

Daten zu möglichen Umsatzeinbrüchen seien noch nicht erhoben worden. Einer Umfrage für die Internet-Plattform Immobilienscout24 zufolge hatten rund 80 Prozent der Makler seit dem Sommer spürbare Einbußen im Bereich Vermietung. Fast die Hälfte sehe ihre wirtschaftliche Existenz gefährdet.

"Manche Makler, die sich auf Vermietung spezialisiert haben, haben Schwierigkeiten", räumte auch der Vorstandschef des Berliner IVD, Dirk Wohltorf, ein. Die Eigentümer seien zurückhaltender, seit sie die Maklerkosten nicht mehr auf den Mieter abwälzen könnten. Einige Makler hätten ihr Gewerbe deshalb komplett aufgeben müssen. Vor allem aber verabschiedeten sie sich aus der Vermietung und konzentrierten sich auf den Verkauf.

Doch nicht nur fehlende Aufträge machen den Maklern zu schaffen. Die Vermieter seien oft auch nicht mehr bereit, die bislang übliche Provision zu zahlen. In ländlichen Regionen seien zwei bis drei Monatsmieten weiter gängig, erklärte IVD-Präsident Jürgen Schick. In den stark nachgefragten Wohnungsmärkten der Großstädte bekämen Makler teils aber nur noch eine Monatsmiete oder eine Pauschalsumme für die Vermittlung.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Terrorangst macht Reisebranche zu schaffen

Fluggesellschaften und Reiseveranstalter kappen ihre Prognosen. Terrorangst drückt auf die Nachfrage - nicht nur in Deutschland.
Terrorangst macht Reisebranche zu schaffen

Tod der Unister-Chefs durch DNA-Abgleich bestätigt

Nova Gorica/Dresden - Der DNA-Abgleich hat nun den Tod der Unister-Chefs bestätigt. Kurz vor dem Abflug sind die beiden einem Betrug zum Opfer gefallen. Unklar ist noch, …
Tod der Unister-Chefs durch DNA-Abgleich bestätigt

VW mit weniger Gewinn trotz mehr Verkäufen

Abgas-Affäre und kein Ende: Der Skandal um millionenfach manipulierte Diesel hat den VW-Konzern weiterhin fest im Griff. Zwar rechnen die Wolfsburger für 2016 mit mehr …
VW mit weniger Gewinn trotz mehr Verkäufen

Niedrigste Juli-Arbeitslosigkeit seit 25 Jahren

Das Brexit-Votum und weltwirtschaftliche Risiken mögen viele Firmenchefs verunsichern - auf dem deutschen Arbeitsmarkt ist davon bisher kaum etwas zu spüren. Lediglich …
Niedrigste Juli-Arbeitslosigkeit seit 25 Jahren

Kommentare