BMW ist seit Jahren der weltgrößte Oberklasse-Hersteller. Zuletzt konnte Mercedes-Benz aber kräftig aufholen. Foto: Armin Weigel
+
BMW ist seit Jahren der weltgrößte Oberklasse-Hersteller. Zuletzt konnte Mercedes-Benz aber kräftig aufholen. Foto: Armin Weigel

BMW steigert Verkäufe der Kernmarke

München (dpa) - Der Autobauer BMW verkauft weiterhin deutlich mehr Modelle seiner Kernmarke, bleibt beim Absatzwachstum aber hinter dem Erzrivalen Mercedes-Benz zurück.

Für den Oktober meldeten die Münchner 164 915 verkaufte BMW-Fahrzeuge. Das waren 6,3 Prozent mehr als vor einem Jahr, wie der Konzern am Mittwoch mitteilte. Der Konkurrent Daimler konnte im gleichen Zeitraum den Absatz von Mercedes-Benz-Wagen um 10,1 Prozent auf 155 189 Stück steigern. Damit ist bis Ende Oktober der absolute Vorsprung von BMW vor Mercedes-Benz weiter gesunken.

BMW ist seit Jahren der weltgrößte Oberklasse-Hersteller. Zuletzt konnte Mercedes-Benz aber kräftig aufholen. BMW-Chef Harald Krüger hatte erst vergangene Woche bekräftigt, dass die Münchener auch in diesem Jahr der führende Hersteller im Premiumgeschäft bleiben wollen. Bis Ende Oktober lag der Abstand zu Mercedes-Benz mit 1,56 Millionen verkauften BMW-Modellen bei rund 29 000 Autos.

Mehr zum Thema

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Aufseher informieren über Banken-Stresstest

Mal wieder haben Europas Bankenaufseher die größten Geldhäuser des Kontinents unter die Lupe genommen. Ergebnisse des Krisentests gibt es heute am späten Abend. Einfache …
Aufseher informieren über Banken-Stresstest

Amazon meldet weiteren Rekord-Quartalsgewinn

Seattle (dpa) - Amazon hat dank boomender Geschäfte mit Cloud-Diensten im zweiten Quartal einen weiteren Rekordgewinn verbucht. Der Überschuss kletterte im …
Amazon meldet weiteren Rekord-Quartalsgewinn

Google treibt Geschäft von Konzernmutter Alphabet an

Mountain View (dpa) - Kräftiges Wachstum bei Google beschert der Konzernmutter Alphabet Sprünge bei Umsatz und Gewinn. Im vergangenen Quartal wuchsen die Erlöse von …
Google treibt Geschäft von Konzernmutter Alphabet an

Terrorangst macht Reisebranche zu schaffen

Fluggesellschaften und Reiseveranstalter kappen ihre Prognosen. Terrorangst drückt auf die Nachfrage - nicht nur in Deutschland.
Terrorangst macht Reisebranche zu schaffen

Kommentare