Fabrikneue E-Loks vom Bombardier vor dem Kasseler Werk des Unternehmens. Foto: Uwe Zucchi dpa/lhe
+
Fabrikneue E-Loks vom Bombardier vor dem Kasseler Werk des Unternehmens.

Zug-Produktion geht zurück

Bombardier streicht in Deutschland 1430 Stellen 

Montreal/Berlin - Der Zug- und Flugzeugbauer Bombardier streicht in den nächsten zwei Jahren 7000 Arbeitsplätze. Weltweit seien 3200 Mitarbeiter der Bahnsparte Bombardier Transportation betroffen, davon 1430 Beschäftigte in Deutschland.

Das sagte ein Unternehmenssprecher am Mittwoch in Berlin. Die Kürzungen kündigte der kanadische Konzern am Mittwoch in Montreal an. Damit werde die Stellenzahl an den Bedarf angepasst und die Wettbewerbsfähigkeit gesteigert, hieß es zur Begründung. Die Zugsparte Bombardier Transportation hatte 2014 weltweit 39 700 Beschäftigte.

Welche Standorte in Deutschland betroffen seien, sei noch unklar. Die Gespräche mit den Arbeitnehmervertretern stünden erst am Anfang. Betroffen sei aber nicht nur die Stammbelegschaft, sondern auch Leiharbeiter und externe Mitarbeiter.

Der Stellenabbau soll vor allem die Produktion betreffen, wie es in einer Mitteilung des Konzerns hieß. Teilweise werde er kompensiert durch Neueinstellungen in Bereichen, die ein Wachstum verzeichneten, wie das Luftfahrtprogramm C Series. Dafür seien schon in den vergangenen Monaten neue Mitarbeiter eingestellt worden.

In Deutschland entwickelt und baut Bombardier in Hennigsdorf, Görlitz, Bautzen, Braunschweig, Kassel, Mannheim und Siegen Züge, Straßenbahnen und Lokomotiven.

Der Umsatz der Zugsparte schrumpfte nach Angaben vom Mittwoch im vergangenen Jahr von 9,6 Milliarden auf 8,3 Milliarden US-Dollar. Das Ergebnis vor Zinsen und Steuern (Ebit) sank leicht von 469 Millionen Dollar auf 465 Millionen Dollar. Der Konzern hatte schon in den vergangenen Jahren immer wieder Stellen gestrichen.

dpa/AFP

Pressemitteilung

Jahresergebnis Bombardier Transportation

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Störungen bei Vodafone immer noch nicht behoben

Düsseldorf - Kein Internet, keine Anrufe: Fast zwei Millionen Kunden von Vodafone mussten am Donnerstag darauf verzichten. Noch in der Nacht war der Fehler bei Tausenden …
Störungen bei Vodafone immer noch nicht behoben

Schlechte Stimmung verdüstert Chinas Wachstumsaussichten

Sah es im Frühjahr noch nach Stabilisierung aus, wächst wieder der Abwärtsdruck für die zweitgrößte Volkswirtschaft. Die Unsicherheit um den Brexit könnte die Nachfrage …
Schlechte Stimmung verdüstert Chinas Wachstumsaussichten

Söder will europäische Bankenaufsicht nach München holen

Berlin - Der bayerische Finanzminister Markus Söder will den Standort Bayern stärken. Die Europäische Bankenaufsicht (EBA) will er künftig in München sehen. Es gibt aber …
Söder will europäische Bankenaufsicht nach München holen

US-Gericht entscheidet im Juli über VW-Vergleich

San Francisco (dpa) - Volkswagen muss beim geplanten Milliarden-Vergleich im US-Rechtsstreit um manipulierte Abgaswerte auf eine Entscheidung des zuständigen Gerichts …
US-Gericht entscheidet im Juli über VW-Vergleich

Kommentare