+
Gehören diese Scheine bald der Vergangenheit an?

Harvard-Ökonom polarisiert

Papiergeld abschaffen: Ja oder Nein?

München - Horten Sie ihr Geld noch unter der Matratze? Das könnte bald vorbei sein, ginge es nach dem amerikanischen Ökonom Kenneth Rogoff. Denn er fordert rigoros die Abschaffung von Papiergeld.

Mit seiner radikalen Forderung Bargeld abzuschaffen, hat der amerikanische Ökonom Kenneth Rogoff für Aufsehen gesorgt. Im Interview mit dem "Münchner Merkur" erklärt Rogoff, wie er zu dieser Aussage kommt: "In den meisten entwickelten Ländern sind große Beträge in großen Banknoten unterwegs. In den USA bestehen rund 80 Prozent des umlaufenden Bargelds aus 100-Dollar-Noten. Aber nur wenige Menschen haben solche Banknoten bei sich. Da fragt man sich, wo dieses Geld eigentlich ist." Seiner Meinung nach kursiere das große Geld tatsächlich in der Schattenwirtschaft und hilft bei illegalen Geschäften und Steuerhinterziehung. Das würde, so das Argument des Ökonomen, höhere Kosten verursachen als es Nutzen bringt. In der legalen Wirtschaft hingegen schrumpfe die Rolle des Bargeldes schon seit Jahren.

Auch ökonomische Maßnahmen zur Überwindung von Wirtschaftskrisen, wie negative Zinsen, könnten nicht greifen, da das Bargeld seinen festen Wert behält. Im Gegensatz zum elektronischen Geld. "Wir wissen, dass es in fünfzig Jahren in entwickelten Ländern ohnehin kaum noch Bargeld geben wird, weil sich elektronisches Geld immer mehr durchsetzt. Dann sollten wird das jetzt gestalten, wenn es uns helfen kann, eine wirksamere Geldpolitik durchzusetzen.", argumentiert Ökonom Rogoff weiter.

In der Diskussion um Sinn oder Unsinn von Papiergeld melden sich auch kritische Stimmen zu Wort. So ist zum Beispiel die Bekämpfung von Steuerhinterziehung und Drogenhandel ein hehres Ziel. Sollte aber der gesamte Geldverkehr elektronisch ablaufen, befürchten Datenschützer wohl zurecht den gläsernen Bürger.

Auch bei der Frage, was mehr Schaden verursacht, die Inflation oder Negativzinsen, scheiden sich die Geister. Was denken Sie? Sollte Bargeld tatsächlich abgeschafft werden? Hinterlassen Sie uns hier einen Kommentar.

vf

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Arbeitslosenzahl im Juli auf 2,661 Millionen gestiegen

Der deutsche Arbeitsmarkt zeigt sich weiter robust - auch die große Zahl von Flüchtlingen und ein möglicher EU-Austritt Großbritanniens können ihm bisher nichts anhaben. …
Arbeitslosenzahl im Juli auf 2,661 Millionen gestiegen

VW weiter im Krisenmodus

Die Dieselkrise lässt Volkswagen nicht los. Im zweiten Quartal muss der Konzern wieder einen Milliardenbetrag für die Folgekosten des Abgasskandals zurücklegen. Für die …
VW weiter im Krisenmodus

Britische Bank Lloyds streicht weitere 3000 Stellen

London (dpa) - Die britische Bank Lloyds verschärft ihren Sparkurs und will bis Ende 2017 weitere 3000 Stellen streichen. Ende Juni hatte die nach wie vor …
Britische Bank Lloyds streicht weitere 3000 Stellen

Facebook verdreifacht Gewinn dank boomender Werbeeinnahmen

Die Erwartungen waren hoch, doch Facebook konnte sie übertreffen: Gewinn und Umsatz des weltgrößten Online-Netzwerks legten im zweiten Quartal dank florierender Werbung …
Facebook verdreifacht Gewinn dank boomender Werbeeinnahmen

Kommentare