+
Gottfried Härle, Geschäftsführer der Brauerei Clemens Härle, will gegen das Urteil des Landgerichts Ravensburg Berufung einlegen.

Landgericht entscheidet

Brauerei darf Bier nicht mehr als „bekömmlich“ bewerben

Ravensburg - Die Brauerei Härle aus Leutkirch (Baden-Württemberg) darf ihr Bier nicht mehr mit dem Begriff „bekömmlich“ bewerben. Das entschied das Landgericht Ravensburg am Dienstag.

Das Wort sei eine gesundheitsbezogene Angabe, die nach einer Verordnung der Europäischen Union von 2006 für Getränke mit einem Alkoholgehalt von mehr als 1,2 Volumenprozent verboten sei.

In dem Prozess hatte die Brauerei mit dem Verband Sozialer Wettbewerb (VSW) aus Berlin darüber gestritten, ob sie den Begriff „bekömmlich“ in der Werbung nutzen darf oder nicht. Brauereichef Gottfried Härle kündigte direkt nach der Urteilsverkündung an, er wolle Berufung vor dem Oberlandesgericht in Stuttgart einlegen.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Flughafen Tegel soll direkt nach BER-Start schließen

Der Berliner Flughafen Tegel soll einem Zeitungsbericht zufolge gleich nach der Eröffnung des neuen Hauptstadt-Airports geschlossen werden. Wann genau das sein wird, …
Flughafen Tegel soll direkt nach BER-Start schließen

Bosch und VW: Herausgabe von US-Ermittlungsakten verhindern

In den USA liegt mittlerweile ein gigantischer Datensatz rund um die Abgas-Affäre von Volkswagen vor. Der Konzern und auch sein Zulieferer Bosch versuchen, die …
Bosch und VW: Herausgabe von US-Ermittlungsakten verhindern

Merkel empfiehlt Reisen in die arabische Welt

Berlin - Beim Tourismusgipfel in Berlin geht es am Montag auch um die Terrorbedrohung in der arabischen Welt. Trotz der Gefahren rät Merkel den Deutschen in arabische …
Merkel empfiehlt Reisen in die arabische Welt

Rückruf: Gefährliche Keime in H-Milch 

Thalfang - Zahlreiche Supermärkte rufen die H-Milch verschiedener Marken zurück. Unter anderem die Eigenmarken der großen Discounter. Bei der Produktion soll ein Keim in …
Rückruf: Gefährliche Keime in H-Milch 

Kommentare