Heineken
+
Der niederländische Bierbrauer Heineken hat ein Übernahmeangebot des Konkurrenten SABMiller zurückgewiesen.

Kampf um Biermarkt

Heineken lehnt Übernahmeangebot ab

Amsterdam - Der niederländische Bierbrauer Heineken hat ein Übernahmeangebot des Konkurrenten SABMiller zurückgewiesen.

Heineken (Paulaner, Desperados) sei nicht zu kaufen. Das geht aus einer am Montag in Amsterdam veröffentlichten Erklärung des Konzerns hervor. Die Nachkommen des Brauerei-Gründers Gerard Adriaan Heineken wollten „das Erbe und die Identität von Heineken als unabhängiges Unternehmen bewahren“. Die Familie, die den Konzern kontrolliert, sei davon überzeugt, dass Heineken weiter wachsen werde.

SABMiller (Pilsner Urquell), der zweitgrößte Bierkonzern der Welt, hatte den Niederländern ein Angebot unterbreitet. Damit wollte sich der Konzern nach Ansicht von Analysten selbst vor einer Übernahme schützen. Das „Wall Street Journal“ berichtete am Montag online unter Berufung auf Unternehmenskreise, dass Weltmarktführer AB Inbev (Beck's, Budweiser, Stella Artois) derzeit ein Übernahmeangebot für den Londoner Rivalen vorbereitet.

Der Bauerei-Riese berate mit Banken, wie eine solche rund 75 Milliarden Pfund (94,3 Milliarden Euro) schwere Übernahme zu stemmen sei. Direkte Gespräche zwischen den Konzernen gebe es nicht.

Heineken ist der drittgrößte Brauer auf dem Weltmarkt und hat im ersten Halbjahr 2014 dank der steigenden Absätze in Amerika, Westeuropa, Afrika und dem Nahen Osten einen unerwartet hohen operativen Gewinn von 1,45 Milliarden Euro eingefahren, fast zehn Prozent mehr als im Vorjahreszeitraum. Der Konzernumsatz lag mit 10,2 Milliarden Euro zwar wegen Verkäufen und Wechselkurseffekten 1,4 Prozent unter dem Wert aus dem Vorjahreszeitraum, wie das Unternehmen mitteilte. Aus eigener Kraft wäre der Erlös aber um 4,6 Prozent gestiegen, hieß es.

dpa

Mehr zum Thema

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Verbraucher in Sommerlaune

Um die Konsumlaune der Deutschen steht es rosig. Das Brexit-Votum könnte sich in den kommenden Monaten jedoch noch negativ auswirken - EZB-Chef Draghi warnt vor …
Verbraucher in Sommerlaune

Nach Tod von Kindern: Ikea-Kommode in Europa weiter im Verkauf

Washington - Große Rückruf-Aktion bei Ikea: In den USA und Kanada sind laut dem schwedischen Möbelunternehmen rund 36 Millionen Kommoden betroffen. Um welche Modelle es …
Nach Tod von Kindern: Ikea-Kommode in Europa weiter im Verkauf

Nach tödlichen Unfällen: Ikea-Kommode wird in Europa weiter verkauft

Stockholm (dpa) - Die Ikea-Kommoden, die nach dem Tod mehrerer Kleinkinder in den USA und Kanada zurückgerufen wurden, werden in Europa weiter verkauft. Der Rückruf …
Nach tödlichen Unfällen: Ikea-Kommode wird in Europa weiter verkauft

Hersteller der Bahn-Fahrscheinautomaten ist zahlungsunfähig

Jeden Tag haben Hundertausende Menschen mit Ticket- und Parkscheinautomaten von Metric zu tun. Die Bahn ist ein großer Kunde der Firma, die früher Höft & Wessels hieß. …
Hersteller der Bahn-Fahrscheinautomaten ist zahlungsunfähig

Kommentare