+
IWF-Chefin Christine Lagarde.

"Desto besser für alle"

IWF-Chefin hofft auf schnellen Zeitplan für Brexit

Washington - Die Chefin des Internationalen Währungsfonds (IWF), Christine Lagarde, hat einen schnellen Zeitplan für einen Austritt Großbritanniens aus der EU gefordert.

Update vom 13. Juli 2016: Theresa May übernimmt heute die Geschäfte vom bisherigen Premierminister David Cameron. Alles zum Regierungswechsel in Großbritannien in unserem Live-Blog.

Je schneller der Zeitplan und die Konditionen für den Abschied des Landes aus der EU feststünden, "desto besser ist das für alle", sagte Lagarde in einem Interview der Nachrichtenagentur AFP in Washington.

Trotz der wirtschaftlichen Folgen des Brexit-Votums rechnet die IWF-Chefin nicht mit einer globalen Rezession. Die Auswirkungen für die Weltwirtschaft hingen aber sehr davon ab, wie schnell Großbritannien und die EU einen klaren Rahmen und Zeitplan für den Brexit ausarbeiteten. Der Ausstiegsprozess müsse so rasch wie möglich "berechenbar" werden, um die durch den Ausgang des Referendums erzeugten "Unsicherheiten" zu reduzieren.

Lagarde hatte vor der Volksabstimmung am 23. Juni mehrfach vor einem Brexit gewarnt. Sie sagte nun, das Brexit-Votum sei eines "der derzeit größten Risiken" für die Weltwirtschaft. Allerdings würden die unmittelbaren Folgen des Votums vor allem in Großbritannien selbst zu spüren sein, mit einigen "Auswirkungen" auch auf die Eurozone.

Wie stark sich das Brexit-Votum letztlich auf die Weltwirtschaft auswirken werde, hänge davon ab, wie lange die Phase der "Unsicherheit" andauern werde, sagte die französische IWF-Direktorin. "Je länger die Unsicherheit anhält, desto größer ist das Risiko."

Der Ausgang des britischen Referendums spiegele eine gewisse "Enttäuschung" der Bürger über die EU-Institutionen wider, sagte Lagarde weiter. Als Reaktion darauf müsse die Europäische Union "transparenter" werden. Sie müsse die "Kosten und Nutzen" ihrer Handlungen den Bürgern besser erklären.

Hinsichtlich der weiteren Entwicklung der EU zeigte sich Lagarde "optimistisch". Das Votum in Großbritannien könne ein "Katalysator" werden und die Europäer anspornen, den Prozess der wirtschaftlichen Integration voranzutreiben, sagte sie.

AFP

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Ölkonzerne müssen alte Bohrinseln abbauen

Seit Jahrzehnten fördern Bohrinseln Öl und Gas aus dem Golf von Mexiko oder der Nordsee. Bald erreichen viele das Ende ihrer Lebensdauer. Das wird teuer für die …
Ölkonzerne müssen alte Bohrinseln abbauen

Milchpreise steigen: Landwirte vorsichtig optimistisch

Bremen - Butter, Käse und Trinkmilch sind spürbar teurer geworden. Auch das Milchgeld zieht an. 2016 bleibt aus Sicht der Landwirte dennoch ein absolutes …
Milchpreise steigen: Landwirte vorsichtig optimistisch

Opec setzt auf Öl-Förderkürzung auch in Nicht-Opec-Ländern

Wien (dpa) - Das Ölkartell Opec will weitere Förderstaaten wie Russland überzeugen, die Ölförderung zu verringern. Dazu hat die Organisation erdölexportierender Länder …
Opec setzt auf Öl-Förderkürzung auch in Nicht-Opec-Ländern

Monte dei Paschi wegen Kursverlusten vom Handel ausgesetzt

Mailand (dpa) - Die Aktien der italienischen Krisenbank Monte dei Paschi di Siena (MPS) sind am Freitag mehrfach vom Handel ausgesetzt worden. Zuvor hatte es jeweils …
Monte dei Paschi wegen Kursverlusten vom Handel ausgesetzt

Kommentare