+
Über 100.000 Flüchtlinge transportierte die Bahn in den vergangenen Wochen in Sonderzügen. 

Bahn beförderte über 100.000 Menschen

Bund will Kosten für Transport von Flüchtlingen erstatten

Berlin - Die Deutsche Bahn hat nach eigenen Angaben in den vergangenen drei Wochen 130.000 Flüchtlinge in mehr als hundert Sonderzügen befördert.

Wie der neue Bahn-Vorstand und frühere Kanzleramtsminister Ronald Pofalla der in Düsseldorf erscheinenden "Rheinischen Post" (Samstagsausgabe) weiter sagte, hat das Unternehmen seit Ende vergangener Woche die Zusage des Bundes, dass die Kosten für die Reisen der Flüchtlinge erstattet werden. Er gehe von einem einstelligen Millionenbetrag aus.

Die Sonderzüge steuerten nach Angaben der Deutschen Bahn mit je bis zu 800 Flüchtlingen vor allem Leipzig, Düsseldorf, Dortmund und Berlin an. Auf dem Weg in die Aufnahmezentren seien die Flüchtlinge aber auch mit regulären Zügen - insgesamt mehr als tausend - durch Deutschland gereist. Derzeit müssten täglich und oft binnen Stunden für viele tausend Flüchtlinge Ankunft und Weiterreise organisiert werden. Lokführer würden kurzfristig einspringen, um die Sonderzüge zu fahren.

Die Monate der größten Flüchtlingsbewegungen seien nach Einschätzung der Bahn vorüber, sagte Pofalla der "Rheinischen Post". "Unsere Experten rechnen mit einem witterungsbedingten Rückgang zum November hin", sagte er. "Im kommenden Frühjahr dürfte dann dieser Strom wieder zunehmen."

AFP

Mehr zum Thema

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Durchbruch bei Karstadt-Tarifverhandlungen

Frankfurt/Essen - Bei den Tarifverhandlungen für die Beschäftigten der Warenhauskette Karstadt ist nach dreieinhalb Jahren der Durchbruch geschafft.
Durchbruch bei Karstadt-Tarifverhandlungen

Kreise: Obama legt Veto gegen Aixtron-Übernahme ein

Der Verkauf von Aixtron an ein chinesisches Unternehmen schien bereits in trockenen Tüchern. Doch das Blatt hat sich gewendet: Zu groß sind die Bedenken in den USA.
Kreise: Obama legt Veto gegen Aixtron-Übernahme ein

US-Arbeitslosenquote auf niedrigstem Stand seit 2007

Washington (dpa) - Die Arbeitslosigkeit in den USA ist im November auf 4,6 Prozent und damit auf den niedrigsten Stand seit 2007 gefallen.
US-Arbeitslosenquote auf niedrigstem Stand seit 2007

Überraschender Chefwechsel bei Starbucks

Anhänger des künftigen US-Präsidenten Donald Trump machten Starbucks im Wahlkampf zur Zielscheibe ihres Hasses auf "Political Correctness" - nun kündigt Vorstandschef …
Überraschender Chefwechsel bei Starbucks

Kommentare