+
Schwungvoll ins Jahr gestartet: Die deutsche Wirtschaft profitiert von der Konsumlaune der Verbraucher.

Bundesbank:

Deutsche Wirtschaft 2016 startet schwungvoll

Frankfurt/Main - Die deutsche Wirtschaft ist nach Einschätzung der Bundesbank schwungvoll ins Jahr 2016 gestartet. Eine bestimmte Sparte der Wirtschaft schwächelt aber.

Das solide Wachstumstempo im zweiten Halbjahr 2015 dürfte im ersten Quartal zumindest gehalten werden, heißt es in dem am Montag veröffentlichten Monatsbericht der Notenbank.

Begründet wird die Einschätzung mit dem anhaltend lebhaften Konsum und starken Zahlen aus der Industrie sowie vom Bau. „Dagegen kamen von den Exporten keine zusätzlichen Impulse.“

Für das zweite Vierteljahr deute sich jedoch eine Verringerung des konjunkturellen Tempos an, schränkte die Bundesbank ein. Darauf wiesen stagnierende Industrieaufträge und trübere Geschäftserwartungen hin. Die Stimmung der Verbraucher sei dagegen nach wie vor sehr zuversichtlich.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Spanien statt Türkei: Tui fürchtet Krise am Bosporus nicht

Terroranschläge in der Türkei, Nordafrika und Europa halten die Reisebranche in Atem. Kunden sind verunsichert, die Buchungen in deutschen Reisebüros brachen zuletzt …
Spanien statt Türkei: Tui fürchtet Krise am Bosporus nicht

Hotels und Gaststätten fürchten deutliche Mindestlohn-Erhöhung

Berlin (dpa) - Vor der Entscheidung über einen höheren Mindestlohn warnen Hoteliers und Gastronomen vor übermäßigen Steigerungen. Nach dem Tarifindex des Statistischen …
Hotels und Gaststätten fürchten deutliche Mindestlohn-Erhöhung

Heizkosten sinken weiter - Öl deutlich billiger als Gas

Die Energiekosten für die privaten Verbraucher gehen seit zwei Jahren zurück. Auch die abgelaufene Heizperiode brachte eine Entlastung für Mieter und Hausbesitzer - vor …
Heizkosten sinken weiter - Öl deutlich billiger als Gas

Forscher: Beim Brexit verlieren alle, besonders die Briten

Den Warnungen vor hohen Kosten zum Trotz haben die Briten für den EU-Austritt ihres Landes gestimmt. Ökonomen wiederholen nun ihre düsteren Prognosen: Die …
Forscher: Beim Brexit verlieren alle, besonders die Briten

Kommentare