In heimische Tresore

Bundesbank holt weitere 210 Tonnen Gold zurück

Frankfurt/Main - Die Bundesbank hat im vergangenen Jahr weitere 210 Tonnen Gold aus ihren Beständen in New York und Paris nach Frankfurt geholt.

Damit kommt die Notenbank ihrem Ziel näher, bis 2020 mehr als die Hälfte des deutschen Goldbestandes von derzeit 3381 Tonnen in heimischen Tresoren zu lagern. „Seit Ende vergangenen Jahres ist Frankfurt mit annähernd 1403 Tonnen Gold vor New York unsere größte Lagerstelle“, sagte Bundesbank-Vorstand Carl-Ludwig Thiele am Mittwoch in Frankfurt.

Aus historischen Gründen lagert der Großteil des Milliardenschatzes im Ausland: Bei der US-Notenbank Fed in New York, der Banque de France in Paris und der Bank of England in London. 2012 war in Deutschland eine öffentliche Debatte über die Sicherheit des deutschen Goldes im Ausland entbrannt. Der Bundesrechnungshof forderte regelmäßige Stichproben der Bestände im Ausland.

Die Bundesbank begann daraufhin 2013 mit der Umschichtung. Bis 2020 sollen 300 Tonnen Gold aus dem Bestand bei der Fed sowie die gesamten 374 Tonnen aus Paris nach Frankfurt gebracht werden. Seit 2013 wurden auf streng geheimen Wegen bislang insgesamt gut 366 Tonnen des Edelmetalls in Frankfurter Tresore verlagert.

Der Goldschatz der Bundesbank in Zahlen

Die Bundesbank hat mit 3381 Tonnen (Stand Ende 2015) nach der US-Notenbank Fed den zweitgrößten Goldschatz der Welt. Der Milliardenschatz verteilt sich nach jüngsten Zahlen wie folgt auf die einzelnen Lagerstätten:

Bundesbank/Frankfurt: 1402,5 Tonnen = 41,5 Prozent des Bestandes

Federal Reserve/New York: 1347,4 Tonnen = 39,9 Prozent

Bank of England/London: 434,7 Tonnen = 12,9 Prozent

Banque de France/Paris: 196,4 Tonnen = 5,8 Prozent

Wert der Barren Ende 2015: rund 106 Milliarden Euro

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Rekordtief beim Milchpreis: Bauern fordern Nothilfe

Berlin - Ein Liter Milch für unter 20 Cent: Solche Tiefstpreise lassen deutsche Milchbauern um ihre Existenz bangen. Sie fordern schnelle Nothilfe.
Rekordtief beim Milchpreis: Bauern fordern Nothilfe

DGB-Chef: Brexit wird der deutschen Wirtschaft schaden

Frankfurt/Main - Das "Nein" der Briten zur EU alarmiert den Deutschen Gewerkschaftsbund: DGB-Chef Hoffmann rechnet mit wirtschaftlichen Schäden für Deutschland.
DGB-Chef: Brexit wird der deutschen Wirtschaft schaden

Brexit-Votum: Auch an der Wall Street brechen die Kurse ein

New York - Die Entscheidung der Briten, die EU zu verlassen, schockt auch die Anleger in den USA: Die Wall Street ist am Freitag im Minus gestartet.
Brexit-Votum: Auch an der Wall Street brechen die Kurse ein

Euro und Pfund nach Brexit-Referendum abgestürzt

Frankfurt/Main (dpa) - Die Entscheidung der Briten zum Austritt aus der Europäischen Union hat zu heftigen Turbulenzen am Devisenmarkt geführt. Der Eurokurs gab am …
Euro und Pfund nach Brexit-Referendum abgestürzt

Kommentare