Bundesbank-Präsident Jens Weidmann in Frankfurt am Main. Foto: Boris Roessler/Archiv
+
Bundesbank-Präsident Jens Weidmann in Frankfurt am Main. Foto: Boris Roessler/Archiv

Bundesbank-Präsident will Gläubiger von Krisenländern beteiligen

München (dpa) - Bundesbank-Präsident Jens Weidmann hat erneut gefordert, Anleihegläubiger von Krisenstaaten stärker in die Pflicht zu nehmen.

Nach seinen Vorstellungen soll sich die Laufzeit von Staatsanleihen automatisch um drei Jahre verlängern, wenn ein Land Kredithilfen beim europäischen Rettungsfonds ESM beantragt.

"Die Gemeinschaftshaftung und das Volumen der Hilfsprogramme würde drastisch reduziert, die Investoren würden in der Verantwortung bleiben und nicht mehr durch öffentliche Hilfsgelder ausgezahlt", sagte Weidmann dem "Focus".

Die Bundesbank hat diesen Vorschlag bereits 2011 gemacht, in den vergangenen Tagen brachte Weidmann die Forderung erneut in die Diskussion. Besitzer von Staatsanleihen sind typischerweise Banken und institutionelle Investoren, aber auch ganz normale Bürger aus dem jeweiligen Land.

Bundesbank-Vorschlag von 2011

Mehr zum Thema

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Aufseher informieren über Banken-Stresstest

Mal wieder haben Europas Bankenaufseher die größten Geldhäuser des Kontinents unter die Lupe genommen. Ergebnisse des Krisentests gibt es heute am späten Abend. Einfache …
Aufseher informieren über Banken-Stresstest

Amazon meldet weiteren Rekord-Quartalsgewinn

Seattle (dpa) - Amazon hat dank boomender Geschäfte mit Cloud-Diensten im zweiten Quartal einen weiteren Rekordgewinn verbucht. Der Überschuss kletterte im …
Amazon meldet weiteren Rekord-Quartalsgewinn

Google treibt Geschäft von Konzernmutter Alphabet an

Mountain View (dpa) - Kräftiges Wachstum bei Google beschert der Konzernmutter Alphabet Sprünge bei Umsatz und Gewinn. Im vergangenen Quartal wuchsen die Erlöse von …
Google treibt Geschäft von Konzernmutter Alphabet an

Terrorangst macht Reisebranche zu schaffen

Fluggesellschaften und Reiseveranstalter kappen ihre Prognosen. Terrorangst drückt auf die Nachfrage - nicht nur in Deutschland.
Terrorangst macht Reisebranche zu schaffen

Kommentare