Starke Wirtschaftsentwicklung

Regierung hebt Wachstumsprognose für 2016 auf 1,8 Prozent an

Berlin - Die Bundesregierung erwartet für das laufende Jahr ein Wirtschaftswachstum von 1,8 Prozent. Sie erhöhte damit am Freitag ihre bisherige Vorhersage um 0,1 Prozentpunkte.

2017 legt das Bruttoinlandsprodukt (BIP) laut Prognose um 1,4 Prozent und 2018 um 1,6 Prozent zu.

Zum "relativ kräftigen Wachstum" im laufenden Jahr trügen unter anderem "die Anstrengungen zur Bewältigung des Flüchtlingszustroms sowie der niedrige Ölpreis und Wechselkurs" bei, teilte das Ministerium mit. Ressortchef Sigmar Gabriel (SPD) erklärte, die deutsche Wirtschaft behaupte sich "in einem vor allem außenwirtschaftlich sehr schwierigen Umfeld". Die Weltwirtschaft laufe "nicht rund", hinzu kämen die Folgen der Entscheidung Großbritanniens, die EU zu verlassen.

Die Bundesregierung blickt damit etwas pessimistischer auf die Wirtschaftsentwicklung in diesem Jahr als die führenden Wirtschaftsforschungsinstitute. Sie hatten in der vergangenen Woche ihre Wachstumsprognose deutlich auf 1,9 Prozent angehoben. Für 2017 rechnen Regierung und Forscher übereinstimmend mit 1,4 Prozent, 2018 sollen es 1,6 Prozent sein.

dpa/AFP

Rubriklistenbild: © picture-alliance/ dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Australien verhängt Millionenstrafe gegen BMW

Sydney (dpa) - Wegen der Vergabe unzulässiger Kredite an Autokäufer in Australien muss BMW den betroffenen Kunden umgerechnet rund 50 Millionen Euro zahlen.
Australien verhängt Millionenstrafe gegen BMW

„Amazon Go“: Erster Lebensmittel-Shop ohne Kassen

Seattle - Der Online-Shopping-Riese Amazon mischt nun auch den klassischen Einzelhandel auf: Am Montag eröffnete der weltgrößte Internethändler ein Lebensmittelgeschäft …
„Amazon Go“: Erster Lebensmittel-Shop ohne Kassen

Deutsche Unternehmen in den USA nach Trump-Wahl in Sorge

Noch ist unklar, wie die Wirtschaftspolitik von Donald Trump konkret aussehen wird. Manche Branche sieht sich aber im Aufwind, auch einige deutsche Hersteller in den USA …
Deutsche Unternehmen in den USA nach Trump-Wahl in Sorge

Uniper und Innogy im MDax

Frankfurt/Main (dpa) - Die Energiewende wird noch vor Weihnachten die Dax-Familie aufmischen: Die jüngst an die Börse gebrachte Eon-Beteiligung Uniper und die …
Uniper und Innogy im MDax

Kommentare