Regelungsdschungel soll nicht größer werden

Regierung stoppt zusätzliche Bürokratie für Wirtschaft

Berlin - Die Regierung will eine neuartige "Bürokratiebremse" auf den Weg bringen. Durch sie sollen neue Gesetze und Verordnungen, die den Aufwand steigern, ausgeglichen werden.

Das Bundeskabinett will nach einem Zeitungsbericht am Mittwoch eine neuartige „Bürokratiebremse“ beschließen. Dabei geht es darum, den Verwaltungsaufwand für die Wirtschaft nicht weiter zu erhöhen. Vom 1. Juli an sollen demnach neue Gesetze und Verordnungen, die den Aufwand steigern, jeweils durch Entlastungen an anderer Stelle ausgeglichen werden, berichtet die „Frankfurter Allgemeine Zeitung“ (Montag).

Die Regierung sehe sich „in der Pflicht, konsequent daran zu arbeiten, dass der Regelungsdschungel nicht noch größer wird“, sagte der im Kanzleramt zuständige Staatsminister Helge Braun (CDU) der Zeitung. Nicht von der neuen Bremse erfasst werden laut „FAZ“ Belastungen, die sich aus der Umsetzung von EU-Richtlinien ergeben.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa (Symbolbild)

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Verbraucher geben mehr für Schoko-Nikoläuse aus

Düsseldorf - Die Menschen in Deutschland geben zu Weihnachten immer mehr Geld für Süßigkeiten aus. Im vergangenen Jahr stieg der Umsatz mit Schoko-Nikoläusen, …
Verbraucher geben mehr für Schoko-Nikoläuse aus

Auch McDonald's will Essen nach Hause liefern lassen

München - Der Fast-Food-Riese McDonald's will größer ins Geschäft mit Essenslieferungen einsteigen. "Home Delivery spielt eine zunehmend größere Rolle im Essverhalten in …
Auch McDonald's will Essen nach Hause liefern lassen

Studie: Zukunft der Lebensmittelversorgung ungewiss

Die Weltbevölkerung wächst - und damit der Bedarf an Nahrung. Die Welt könnte auch 2050 noch zu günstigen Preisen satt werden - wenn High-Tech und Gentechnik sich weiter …
Studie: Zukunft der Lebensmittelversorgung ungewiss

Verbraucherschützer sorgen sich um Altpolicen

Die Zinsflaute setzt Lebensversicherer unter Druck. Verbraucherschützer befürchten, dass sie Kunden mit hoch verzinsten Altverträgen loswerden wollen. Ein Unternehmen …
Verbraucherschützer sorgen sich um Altpolicen

Kommentare