Burger King.
+
Burger King verändert sein "Kids Meal".

Große Änderung im "Kids Meal"

Damit macht sich Burger King bei Kindern unbeliebt

Miami - Burger King hat sein "Kids Meal" geändert. Die Fast-Food-Kette verbannt zuckerlastige Softdrinks von diesen Speisekarten und Werbepostern. Stattdessen gibt es Apfelsaft.

Das bestätigte der Konzern am Dienstag auf Nachfrage. Burger King gibt damit dem öffentlichen Druck nach und folgt ähnlichen Schritten der Wettbewerber McDonald's und Wendy's.

Apfelsaft und fettarme Milch statt Limonade

Die Veränderung war bereits Ende Februar in Kraft getreten, ohne dass das Unternehmen sie öffentlich kommunizierte. In der Kinderauswahl erscheinen jetzt nur noch Apfelsaft und fettarme Milch oder Schokomilch. Die Softdrinks bleiben jedoch als Option bestehen, sie werden nur nicht mehr aktiv angeboten und beworben.

Auch in Deutschland ist die Vorauswahl bei den „Kids Menus“ Saft. Durch die US-Kultur der „Free Refills“, die Kunden beliebig viel Getränkenachschub ohne Aufpreis bietet, ist die Situation ohnehin nicht vergleichbar. In etlichen US-Schnellrestaurants stehen Zapfanlagen für Softdrinks zur Selbstbedienung.

dpa

Mehr zum Thema

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Fresenius bekommt neuen Chef - Sturm folgt auf Schneider

Bad Homburg (dpa) - Der deutsche Gesundheitskonzern Fresenius bekommt einen neuen Chef. Der bisherige Vorstandsvorsitzende Ulf Schneider werde das Unternehmen bis Ende …
Fresenius bekommt neuen Chef - Sturm folgt auf Schneider

BIZ: Faule Kredite weiter großes Problem europäischer Banken

Basel (dpa) - Faule Kredite in den Büchern von Banken haben nach Einschätzung der Bank für Internationalen Zahlungsausgleich (BIZ) gerade in der Eurozone weiter große …
BIZ: Faule Kredite weiter großes Problem europäischer Banken

Studie: Britische Wirtschaft großer Brexit-Verlierer

Nach dem Votum der Briten zum EU-Austritt zeichnen Ökonomen düstere Prognosen. Großbritannien büße am meisten ein, doch auch die deutsche Wirtschaft werde getroffen. …
Studie: Britische Wirtschaft großer Brexit-Verlierer

Spanien statt Türkei: Tui fürchtet Krise am Bosporus nicht

Terroranschläge in der Türkei, Nordafrika und Europa halten die Reisebranche in Atem. Kunden sind verunsichert, die Buchungen in deutschen Reisebüros brachen zuletzt …
Spanien statt Türkei: Tui fürchtet Krise am Bosporus nicht

Kommentare