Burger King.
+
Burger King verändert sein "Kids Meal".

Große Änderung im "Kids Meal"

Damit macht sich Burger King bei Kindern unbeliebt

Miami - Burger King hat sein "Kids Meal" geändert. Die Fast-Food-Kette verbannt zuckerlastige Softdrinks von diesen Speisekarten und Werbepostern. Stattdessen gibt es Apfelsaft.

Das bestätigte der Konzern am Dienstag auf Nachfrage. Burger King gibt damit dem öffentlichen Druck nach und folgt ähnlichen Schritten der Wettbewerber McDonald's und Wendy's.

Apfelsaft und fettarme Milch statt Limonade

Die Veränderung war bereits Ende Februar in Kraft getreten, ohne dass das Unternehmen sie öffentlich kommunizierte. In der Kinderauswahl erscheinen jetzt nur noch Apfelsaft und fettarme Milch oder Schokomilch. Die Softdrinks bleiben jedoch als Option bestehen, sie werden nur nicht mehr aktiv angeboten und beworben.

Auch in Deutschland ist die Vorauswahl bei den „Kids Menus“ Saft. Durch die US-Kultur der „Free Refills“, die Kunden beliebig viel Getränkenachschub ohne Aufpreis bietet, ist die Situation ohnehin nicht vergleichbar. In etlichen US-Schnellrestaurants stehen Zapfanlagen für Softdrinks zur Selbstbedienung.

dpa

Mehr zum Thema

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Schäuble für globale Finanzsteuer - Nur Europa keine Lösung

Seit Jahren versucht Schäuble mit einigen EU-Kollegen, eine Abgabe auf Finanzgeschäfte in Europa einzuführen. Bisher erfolglos. Inzwischen mehren sich in den …
Schäuble für globale Finanzsteuer - Nur Europa keine Lösung

Bundesbank und Bafin bereiten neue Zinstief-Umfrage vor

Die anhaltenden Niedrigzinsen bringen Kreditinstitute in die Bredouille. Wie groß ist die Widerstandskraft kleinerer und mittlerer Geldhäuser? Das wollen Bundesbank und …
Bundesbank und Bafin bereiten neue Zinstief-Umfrage vor

Einsatz von Lang-Lkw in Bundesländern weiter umstritten

Seit mehreren Jahren rollen die 25 Meter langen Lastwagen testweise auf deutschen Straßen. Bundesverkehrsminister Alexander Dobrindt (CSU) signalisiert bereits grünes …
Einsatz von Lang-Lkw in Bundesländern weiter umstritten

G20-Staaten wollen Steuertricks von Google und Co. beenden

Chengdu - Konzerne wie Google und Starbucks verschieben ihre Gewinne in Länder mit niedrigen Steuern. Die Finanzminister der G20-Staaten fordern Konsequenzen.
G20-Staaten wollen Steuertricks von Google und Co. beenden

Kommentare