+
Bernardo Hees.

Burger-King-Chef übernimmt bei Heinz Ketchup

Pittsburgh/Miami - Der Ketchup-König H.J. Heinz soll künftig vom Chef eines Großkunden geführt werden. Der bisherige Boss von Burger King übernimmt.

Bernardo Hees von der Fast-Food-Kette Burger King wechselt nach Abschluss der laufenden Übernahme zu dem Ketchup-Hersteller. Das teilten die beiden Firmen am Donnerstag mit.

Der Kontakt kam durch die Investmentfirma 3G Capital zustande, die H.J. Heinz zusammen mit Investorenlegende Warren Buffett für 23 Milliarden Dollar (17,5 Mrd Euro) schlucken will. 3G Capital ist auch der größte Anteilseigner von Burger King.

Bislang wird Heinz Ketchup von William „Bill“ Johnson geführt. Es war jedoch bereits klar, dass er nach einer Übergangszeit gehen wird. Sein „Goldener Handschlag“ von bis zu 213 Millionen Dollar hatte für Aufsehen gesorgt.

Buffett und Capital hatten den Heinz-Kauf im Februar verkündet. Noch ist der Deal aber nicht unter Dach und Fach. Die Heinz-Aktionäre müssen auf einer Hauptversammlung am 30. April darüber abstimmen. Zudem fehlt noch das Okay einiger Wettbewerbshütern, darunter der EU-Kommission. In den USA hat das Geschäft grünes Licht bekommen.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Dax-Anleger halten sich vor Notenbanker-Treffen zurück

Der Dax kann sich weiter nicht entscheiden, wohin die Reise geht. Seit längerem hängt er unter der Marke von 11 000 Punkten fest. Mal geht es einen Tag aufwärts, dann …
Dax-Anleger halten sich vor Notenbanker-Treffen zurück

Studie: Osten bleibt bei Wachstum bis 2030 zurück

Dresden (dpa) - Das Wirtschaftswachstum in Ostdeutschland wird nach Prognosen des Dresdner Ifo-Instituts auch in den kommenden Jahren nicht an die gesamtdeutsche …
Studie: Osten bleibt bei Wachstum bis 2030 zurück

Oberbayerns Haushalte verbrauchen mehr Strom

München – Privathaushalte in allen Landkreisen der Region haben 2016 mehr Strom verbraucht. Das legen am Dienstag veröffentlichte Zahlen des Versorgers Eon nahe.
Oberbayerns Haushalte verbrauchen mehr Strom

Wirtschaftswachstum dank starker Exporte

Berlin - Das Wirtschaftswachstum von 0,4 Prozent im zweiten Quartal geht im Wesentlichen auf die Exporte zurück.
Wirtschaftswachstum dank starker Exporte

Kommentare