Der Insolvenzantrag für die Betreibergesellschaft der 89 vorübergehend geschlossenen Schnellrestaurants ist vom Tisch. Foto: Arne Dedert
+
Der Insolvenzantrag für die Betreibergesellschaft der 89 vorübergehend geschlossenen Schnellrestaurants ist vom Tisch. Foto: Arne Dedert

Finanzpaket von über 15 Millionen Euro

Trotz Investor: Burger-King-Zukunft weiter ungewiss 

München - Die Zukunft von 89 Filialen der Fast-Food-Kette Burger King mit 3000 Mitarbeitern bleibt auch nach der Rücknahme des Insolvenzantrags ungewiss.

Der Eigentümer für die betroffenen Filialen, der russische Investor Alexander Kolobov, warb um Vertrauen für sein Konzept.

"Mir ist bewusst, dass in der Vergangenheit schwere Fehler gemacht wurden und dass unsere Mitarbeiter eine sehr belastende Zeit durchlebt haben", erklärte er. Als alleiniger Eigentümer der Betreibergesellschaft für die 89 Filialen wolle er nun die volle Verantwortung übernehmen und für faire Arbeitsbedingungen und ein System zur Qualitätssicherung sorgen.

Kolobov hatte überraschend ein Finanzpaket über 15 Millionen Euro geschnürt und mit Erfolg die Rücknahme des Insolvenzantrags für die Betreibergesellschaft erreicht. Um seine Filialen weiter betreiben zu können, müsste er aber die Zustimmung von der Münchner Zentrale der Fast-Food-Kette in Deutschland bekommen. Ob dies gelingt, ist unklar: Im vergangenen Jahr waren Verhandlungen zwischen beiden Seiten gescheitert.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Kofferraum als Paket-Briefkasten: DHL und Smart gehen zusammen

Böblingen - PS, Felgen, Ausstattung: Was früher beim Auto zählte, ist für heutige Autokäufer nicht mehr unbedingt wichtig. Deshalb bemühen sich die Hersteller, die …
Kofferraum als Paket-Briefkasten: DHL und Smart gehen zusammen

Fast jeder zweite Erwerbstätige schaut nach Feierabend in Mails

Flexibles Arbeiten ist Segen und Fluch zugleich. Die ständige Erreichbarkeit im Berufsleben kann einer Studie zufolge auch gesundheitliche Folgen habe.
Fast jeder zweite Erwerbstätige schaut nach Feierabend in Mails

Dem Brexit-Votum folgt Stimmungsdämpfer in der Wirtschaft

München (dpa) - Nach dem Brexit-Votum in Großbritannien hat sich die Stimmung in der deutschen Wirtschaft leicht verschlechtert. Der Ifo-Geschäftsklimaindex fiel im Juni …
Dem Brexit-Votum folgt Stimmungsdämpfer in der Wirtschaft

Nach Brexit und Terror: Ryanair klammert sich an Gewinnziel

Die Angst vor weiteren Terrorattacken in Europa belastet auch die Fluggesellschaften. Die Buchungen gehen zurück. Beim Billigflieger Ryanair wackelt die …
Nach Brexit und Terror: Ryanair klammert sich an Gewinnziel

Kommentare