Wurst als worst case

Burger King geht ganz neue Wege: Wird dieses Produkt ein Vollflop?

New York - In den USA gibt es bei Burger King künftig nicht nur Burger, sondern auch Hotdogs. Doch speziell der neue "Whopper Dog" findet in den sozialen Netzwerken nicht besonders viel Zuspruch.

In den US-amerikanischen Filialen der Fast-Food-Kette Burger King wird künftig ein neues Produkt angeboten. Der sogenannte "Whopper Dog" stellt für den Kunden eine leckere Alternative zum Kassenschlager, dem "Whopper", dar. Denn der Hotdog beinhaltet die gleichen Zutaten wie der beliebte Hamburger: Salat, Tomaten, Zwiebeln, Ketchup, Senf und Gurken. Einzig und allein die Bulette wird durch ein Würstchen ersetzt.

Für nur 1,99 Dollar können die Kunden den "Whopper Dog" genießen und sich ein eigenes Bild vom Produkt machen. Denn die Meinungen über die neue Kreation gehen bislang stark auseinander. Einige User lassen in den sozialen Netzwerken kein gutes Haar am "Whopper Dog" und bezeichnen ihn unter anderem als "scheußlich", "widerlich" oder "schlechteste Idee aller Zeiten".

Hotdogs nicht in Deutschland erhältlich

Der "Whopper Dog" erweitert das Hotdog-Angebot des Fast-Food-Riesen. Denn seit Februar gibt es in den USA bereits einen "Classic Grilled Dog" und einen "Chili Cheese Grilled Dog". Es gibt jedoch einen kleinen Wehrmutstropfen: In Deutschland stehen die "Grilled Dogs" nicht auf der Karte von Burger King.

sk

Rubriklistenbild: © YouTube/Burger King

Mehr zum Thema

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Finanzmärkte stecken Referendum in Italien gut weg

Italien stehen nach dem gescheiterten Referendum unsichere Wochen bevor. Auch die Folgen für die Wirtschaft in der gesamten Eurozone sind noch unklar. Droht am Ende eine …
Finanzmärkte stecken Referendum in Italien gut weg

Finanzminister suchen Mittelweg bei der Investitionspolitik

Brüssel (dpa) - Angesichts hoher Haushaltsdefizite in einigen EU-Staaten wollen die Euro-Finanzminister an den Grundzügen europäischer Sparpolitik festhalten.
Finanzminister suchen Mittelweg bei der Investitionspolitik

VW will mit "Moia" zu führendem Mobilitätsanbieter werden

Bei modernen Fahrdienstleistungen per App spielt Europas größter Auto-Hersteller Volkswagen bislang nur eine untergeordnete Rolle. Das soll sich nun ändern. Dafür wurde …
VW will mit "Moia" zu führendem Mobilitätsanbieter werden

VW-Tochter Audi verlängert Job-Garantie bis 2020

Mitten im Branchenumbruch sendet Audi-Chef Stadler beruhigende Signale an seine Beschäftigten. Die vereinbarte Job-Garantie gilt aber erst einmal nur für die nächsten …
VW-Tochter Audi verlängert Job-Garantie bis 2020

Kommentare