+
Die Anleger in China sind verunsichert, die Kurse rauschen weiter nach unten.

Experten: 'Es wird noch mehr nach unten gehen'

Chinas Börsen rutschen weiter ab

Shanghai - Die chinesischen Börsen sind am Freitag erneut in den Keller gesackt. Der Shanghai Composite Index fiel um 3,55 Prozent und schloss auf seinem niedrigsten Stand seit Dezember 2014.

Der Shenzhen Component Index rutschte um 3,35 Prozent ab, während der ChiNext Index für Technologiewerte, der dem amerikanischen Nasdaq ähnelt, um 2,86 Prozent nachgab.

Der Trend werde trotz staatlicher Interventionen in Zukunft weiter nach unten gehen, sagten Experten voraus. Nach dem staatlich angefachten Börsenboom, der seit dem Sommer sein Ende findet, seien viele Aktien auch heute weiter viel zu hoch bewertet, hieß es. Anleger waren auch unsicher, ob Chinas Regierung weiter eingreifen wird, um die Märkte zu stabilisieren.

dpa

Mehr zum Thema

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Lufthansa will Brussels Airlines komplett übernehmen

Lufthansa-Chef Spohr will die Billig-Sparte ausbauen. Die Komplettübernahme von Brussels Airlines könnte dazu beitragen. Doch das ist längst noch nicht alles.
Lufthansa will Brussels Airlines komplett übernehmen

Bericht: Opec einigt sich auf Förderbegrenzung

Seit Mitte 2014 sind die Ölpreise in einem langjährigen Tief. Jetzt könnten die Opec-Länder nach jahrelangem Zögern die Fördermenge begrenzen, um das Angebot zu …
Bericht: Opec einigt sich auf Förderbegrenzung

Air Berlin schrumpft drastisch

Frankfurt/Berlin - Nach einer jahrelangen Misere muss die Fluggesellschaft Air Berlin jetzt drastisch kürzen. Bis zu 1200 Leute müssen gehen, die Flotte wird von mehr …
Air Berlin schrumpft drastisch

Lürssen-Gruppe übernimmt Blohm+Voss

Die deutschen Werften sind weltweit stark im Bau von Luxusjachten. Der erfolgreichste Jachtbauer Lürssen übernimmt nun Blohm+Voss - da lief dieses Geschäft zuletzt nicht …
Lürssen-Gruppe übernimmt Blohm+Voss

Kommentare