+
Der US-Netzwerkriese Cisco streicht 5500 Stellen. Foto: Monica M. Davey/Illustration

Cisco kürzt 5500 Jobs

San Jose (dpa) - Der US-Netzwerkriese Cisco streicht 5500 Stellen. Der etwa sieben Prozent der Belegschaft entsprechende Personalabbau werde im laufenden Geschäftsjahr einen Sonderaufwand von bis zu 700 Millionen Dollar vor Steuern für Kündigungs- und Abfindungskosten verursachen, teilte das Unternehmen mit.

Die Kündigungswelle fällt allerdings geringer als erwartet aus - der IT-Fachdienst CRN hatte zuvor unter Berufung auf Insider von bis zu 14 000 bedrohten Arbeitsplätzen berichtet.

Zugleich meldete der Hersteller von Routern, Servern und anderen Netzwerkgeräten nach US-Börsenschluss seine Zahlen für das vierte Geschäftsquartal bis Ende Juli. Obwohl der Umsatz um 1,6 Prozent verglichen mit dem Vorjahreswert auf 12,6 Milliarden Dollar sank, wurden die Erwartungen der Analysten übertroffen. Den Überschuss konnte Cisco von 2,3 auf 2,8 Milliarden steigern. Im gesamten abgelaufenen Geschäftsjahr stagnierte der Umsatz bei 49,2 Milliarden Dollar. Der Gewinn legte von 9,0 auf 10,7 Milliarden Dollar zu.

Cisco-Mitteilung

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Medien: Bombardier will zahlreiche Stellen streichen in Deutschland

Berlin/Düsseldorf - Der Schienenfahrzeughersteller Bombardier will laut einem Zeitungsbericht deutlich mehr Stellen abbauen als bisher erwartet.
Medien: Bombardier will zahlreiche Stellen streichen in Deutschland

Am Flughafen: Entlassungen am Check-in

Erding - Neue Privatisierungsrunde am Flughafen München: British Airways entlässt ihr Abfertigungs-Personal, den sogenannten Customer Service.
Am Flughafen: Entlassungen am Check-in

Airbus-Chef Enders: „Ottobrunn wird Zukunftswerkstatt“

Ottobrunn - Tom Enders macht ernst: Der Chef des Airbus-Konzerns hatte bereits vor Jahren angekündigt, die Konzernzentrale ganz nach Toulouse zu verlegen. Nun steht der …
Airbus-Chef Enders: „Ottobrunn wird Zukunftswerkstatt“

Edeka und Rewe besiegeln Verträge

Mülheim/Ruhr - Nach der Vertragsunterzeichnung durch die beiden Handelsriesen Edeka und Rewe ist die bereits ausgehandelte Lösung für Kaiser's Tengelmann endlich …
Edeka und Rewe besiegeln Verträge

Kommentare