+
Wie viele Jobs genau gestrichen werden, steht noch nicht fest.

Bis 2016

Commerzbank streicht 6000 Jobs

Frankfurt/Main - Die Commerzbank plant den Abbau von 4.000 bis 6.000 Stellen. Und das bis zum Jahr 2016. Die Bank will sich neu ausrichten.

Das teilte die Bank am Donnerstag in Frankfurt mit. „Die genaue Höhe des Abbaus wird in den Verhandlungen mit den Arbeitnehmergremien vereinbart“, sagte ein Sprecher. „Die Verhandlungen starten voraussichtlich im Februar.“

Nach einem internen Dokument des Instituts, das der Finanz-Nachrichtenagentur dpa-AFX und der Deutschen Presse-Agentur (dpa) vorliegt, hat sich bereits am Mittwoch (23. Januar) der Gesamtbetriebsrat getroffen.

Wer ist im DAX?

Wer ist im DAX?

Zudem geht aus den Unterlagen hervor, dass sich der Stellenabbau auf alle Bereiche der Bank weltweit - außer den beiden Töchtern Bre Bank in Polen und der Onlinebank Comdirect - bezieht. Zuletzt beschäftigte der Konzern rund 56 000 Mitarbeiter.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Aareal Bank warnt vor Immobilienblase in Deutschland

Wiesbaden - Der Vorstandschef des Wiesbadener Gewerbeimmobilienfinanzierers Aareal Bank, Hermann Merkens, warnt erneut vor Übertreibungen auf dem deutschen …
Aareal Bank warnt vor Immobilienblase in Deutschland

Audi-Entwicklungsvorstand muss gehen

Ingolstadt (dpa) - Audi hat sich von seinem Technikvorstand Stefan Knirsch getrennt. Der 50-Jährige, der seinen Posten erst im Januar angetreten hatte, "legt seine …
Audi-Entwicklungsvorstand muss gehen

Air Berlin in der Krise: Halbierung noch in dieser Woche?

Im Poker um die hoch verschuldete Fluggesellschaft Air Berlin gibt es neue Dynamik. Offizielle Bestätigungen sind aber Mangelware. Die Spekulationen verunsichern …
Air Berlin in der Krise: Halbierung noch in dieser Woche?

Lokführergewerkschaft will neue Streikwelle umgehen

Berlin (dpa) - Die Gewerkschaft Deutscher Lokomotivführer (GDL) will in der anstehenden Tarifrunde mit der Deutschen Bahn eine Eskalation vermeiden. "Wir wollen …
Lokführergewerkschaft will neue Streikwelle umgehen

Kommentare